Sortierung von Marmor in einem breiten Korngrößenbereich

Die bei der Inbetriebnahme der Optischen Sortier-Anlage zur Produktion von hochweißen Marmorkörnungen
gemachten Beobachtungen und gewonnenen Erkenntnisse bilden die Grundlage dieses Vortrages. Gefordert war die Sortierung von Aufgabematerial 6 bis 32 mm bei einer Durchsatzleistung von mindestens 25 Tonnen pro Stunde.Die notwendige Qualität für Sande zur Edelputzerzeugung sollte in nur einer Sortierstufe erreicht werden.

Nach kurzer Darstellung des technischen Prinzips der verwendeten Optischen Sortierung wird deren Weiterentwicklung im Rahmen der Zusammenarbeit des Lieferanten Optosort Sommer und dem Kunden, den Paltentaler Kies- und Splittwerken beschrieben. Durch technische Änderungen in Aufbereitung und Sortiertechnik wurde eine Qualitätssteigerung, gemessen als Abnahme von „Schlecht in Gut“ um den Faktor drei erreicht. Kernpunkt dieser Verbesserungen war die Entwicklung einer bei verschiedenen Umgebungsbedingungen konstanten Beleuchtung. Die Einführung von selektivem Abbau und damit besserem da konstanterem Aufgabematerial bedingte eine weitere Qualitätssteigerung. Gleichzeitig konnten sowohl Ausbringung als auch Durchsatzleistung an Weißmaterial wesentlich verbessert werden. Besonders zu beachtende technische Einflüsse auf das Sortierergebnis werden aufgezeigt.



Copyright: © ANTS - Institut für anthropogene Stoffkreisläufe an der RWTH Aachen
Quelle: 2004 (Mai 2004)
Seiten: 2
Preis: € 1,00
Autor: Dipl.-Geol. Alfred Maier
 
 Diesen Fachartikel kaufen...
(nach Kauf erscheint Ihr Warenkorb oben links)
 Artikel weiterempfehlen
 Artikel nach Login kommentieren



Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Energieeffiziente Straßen- und Platzbeleuchtung in Kommunen - Praxistransfer
© Bayerisches Staatsministerium für Umwelt und Verbraucherschutz (5/2011)
Kann eine moderne, energieeffiziente Straßenbeleuchtung die zahlreichen Erwartungen erfüllen, die Kommunen an sie stellen? Sie soll Sicherheit geben, ansprechend gestaltet sein und durch niedrigen Energieverbrauch wenig kosten. Die Antwort ist "ja"!

Cleverer Umweltschutz - Energiesparen
© Bayerisches Landesamt für Umwelt (11/2010)
Neben dem Verkehr haben die Privathaushalte den größten Anteil am Energieverbrauch in Deutschland. Schätzungen zufolge können sie oft rund ein Drittel ihrer verbrauchten Energie einsparen - und das häufig mit einfachen Maßnahmen. Zumal Energiesparen ein effizienter und für jeden beschreitbarer Weg ist, um das Klima zu schützen. Ganz ne-benbei rechnet sich der sparsame Umgang mit Energie nicht nur für die Umwelt, sondern auch für den eigenen Geldbeutel.

Saubere Brenner für Energiesparlampen
© DIV Deutscher Industrieverlag GmbH (5/2010)
Ein großes Problem der Glasindustrie sind nach wie vor die hohen NOx-Emissionen, die aufgrund der notwendigen hohen Temperaturen beim Schmelzen von Glas auftreten. Durch die Verschärfung der Grenzwerte ab dem Jahr 2007 ist die Glasindustrie gezwungen, weitere Untersuchungen und Entwicklungen der Verbrennungssysteme von Glasschmelzwannen vorzunehmen, um die NOx-Emissionen schon bei der Entstehung zu minimieren und so teure Sekundärmaßnahmen zu vermeiden.

Mehr als nur Wehmut - Mit dem 1. September 2009 begann der Ausstieg aus dem Glühlampenzeitalter
© Deutscher Fachverlag (DFV) (9/2009)
Zum 1.9.2009 verabschiedete sich die Glühlampe schrittweise vom Markt - so hat es die EU beschlossen. Umwelt- und Klimaschützer und natürlich die Industrie frohlocken. Doch auch Kritik hat ihre Berechtigung. Viele Beteiligten haben ihre Hausaufgaben schlicht noch nicht erledigt.

Energiesparen in Kirchengemeinden
© Bayerisches Landesamt für Umwelt (8/2009)
Zusammenfassung + PowerPoint Presentation mit 49 Folien

Login

Literaturtip:
 
zu www.energiefachbuchhandel.de
 

 
Tagungsband vom 14. Symposium Licht + Architektur 2009 / OTTI e.V.