See-Anlandung im Winter durch angepasstes HDD-Verfahren

Zwei Hochleistungsseekabel für Windstrom wurden im Mai 2015 von der Halbinsel Kintyre zum schottischen Festland bei Hunterston durch die Irische See verlegt. Im November 2014 erhielt LMR Drilling den Auftrag, rechtzeitig vor Eintreffen des Kabellegers zwei parallel verlaufende, 400 m ins Meer ragende Kabelschutzrohre (d = 560 mm) als Anlandungshilfe zu installieren. Das Bohrverfahren wurde während der Planung und Arbeitsvorbereitung durch LMR Drilling so angepasst, dass Arbeiten auf und unter Wasser auf ein Minimum reduziert werden konnten, da die Arbeitsbedingungen auf See im Winter selten geeignet sind. Die Bohrarbeiten begannen am 24. Januar; am 10. März waren beide Kabelschutzrohre zur Zufriedenheit des Kunden installiert.

Durch die Schaffung neuer Windkraft- und anderer Kapazitäten zur Gewinnung Erneuerbarer Energie ist auch in Großbritannien der Bedarf für die Erneuerung und Anpassung der Übertragungsnetze gewachsen. Um die durch zahlreiche, im dünn besiedelten Nordwesten Schottlands gelegenen Windenergieanlagen erzeugten Energiemengen zu den Verbrauchern in die mittleren und südlichen Landesteile zu bringen, sind große Neubauprojekte notwendig. Scottish Hydro Electric Transmission betreibt den Ausbau des 220 kV Übertragungsnetzes auf der Halbinsel Kintyre an der schottischen Westküste. Um den Strom ans Festland zu bringen, sollte eine HVDC-Seekabelanlage (high-voltage direct current) durch den Kilbrannan-Sund und den Firth of Clyde nach West Kilbride verlegt werden. Da die dortigen Gewässer wichtig für die Fischerei sind und die Küste mit ihren für Freizeitaktivitäten genutzten Stränden unter Schutz steht, galt es, Nassbaggerarbeiten nach Möglichkeit zu vermeiden. Um den Eingriff in die Umwelt möglichst gering zu halten, entschied man sich für das Horizontalspülbohrverfahren.

Nexans Norwegen wurde als Generalunternehmer mit der Verlegung der zwei parallelen Seekabelanlagen einschließlich ihrer Anlandungen beauftragt. Der Bau der Anlandung erfolgte durch die britische Baugesellschaft Balfour Beatty. Da im Rahmen der Bauarbeiten auch ein kostenintensives Kabelverlegeschiff zum Einsatz kommen sollte, war es für das gesamte Projekt von größter Bedeutung, dass bis Ende April 2015 die zwei für die Aufnahme der Seekabel vorgesehenen Kabelleerrohre für die Anlandung fertiggestellt waren. Für diese Aufgabe wurde LMR Drilling UK Ltd. ausgewählt. Dies geschah nicht zuletzt aufgrund der umfangreichen Referenzliste mit Anlandungen durch HDD und dem Ruf des Unternehmens, derartige Projekte termingerecht und erfolgreich auszuführen.



Copyright: © wvgw Wirtschafts- und Verlagsgesellschaft Gas und Wasser mbH
Quelle: Heft 06 - 2015 (Juni 2015)
Seiten: 6
Preis: € 6,00
Autor: Günter Kruse
 
 Diesen Fachartikel kaufen...
(nach Kauf erscheint Ihr Warenkorb oben links)
 Artikel weiterempfehlen
 Artikel nach Login kommentieren



Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Sekundärressourcen aus Photovoltaik, Windturbinen und E-Autos
© Lehrstuhl für Abfallverwertungstechnik und Abfallwirtschaft der Montanuniversität Leoben (11/2020)
Ziel dieses Tagungsbeitrags ist es, die Situation von Photovoltaik- und Windkraftanlagen sowie Elektro-Fahrzeugen in Österreich im Hinblick auf dessen Sekundärressourcenpotential unter Betrachtung von derzeit sowie in naher Zukunft verfügbaren Recyclingtechnologien zu bewerten.

Rückbau und Recycling von Windenergieanlagen
© Lehrstuhl für Abfallverwertungstechnik und Abfallwirtschaft der Montanuniversität Leoben (11/2020)
Erste Konzepte für den Rückbau von Windenergieanlagen wurden bereits 1995 erarbeitet, als in Deutschland mit dem verstärkten Ausbau dieser Technologie begonnen wurde (Kehrbaum 1995). Seitdem hat die Branche einen rasanten Technologiewandel durchlaufen, so dass heute eine Vielzahl an unterschiedlichen Modellen in abweichenden Ausführungen und an unterschiedlichen Standorten vorhanden sind. Diese vielen Eventualitäten erschweren die Entwicklung eines einzigen Standardkonzepts für den Rückbau, vielmehr ist jeder Rückbau ein eigenes und individuelles Vorhaben.

Wie wird ein Unterhaltungsverband klimaneutral?
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (10/2020)
Vorrangige Aufgabe von Unterhaltungsverbänden ist es, für eine ordnungsgemäße Entwässerung ihres Verbandsgebietes zu sorgen. Wenn zu diesem Zweck 150 Schöpfwerke mit Stromkosten von rd. 800.000 € pro Jahr betrieben werden müssen, stehen Themen wie Nachhaltigkeit und Klimaschutz zunächst hintenan. Eine Analyse bestätigt, dass es möglich ist, bis 2035 die Klimaneutralität zu erreichen.

Rückbau von Windenergieanlagen
© Rhombos Verlag (12/2017)
Carbon- und Glasfaserverbunde sind eine große Herausforderung für das Recycling von Rotorblättern aus Windkraftanlagen.

Der Naturstromspeicher: Ein flexibler Stromspeicher für die Energiewende
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (10/2017)
Der Naturstromspeicher ist ein flexibler Kurzzeitspeicher, der einen Windkraftpark mit einem neuartigen Serien-Pumpspeicherkraftwerk vereint. Die Pilotanlage entsteht zurzeit im süddeutschen Gaildorf.

Login

Literaturtip:
 
zu www.energiefachbuchhandel.de
 

 
die aktuelle BWE-Marktübersicht