Fachwissen zu allen Erneuerbaren Energien

Dipl.-Ing.  Burkart Schulte
Geschäftsführer

Gesellschaft zur Verwertung organischer Abfälle im Kreis Minden-Lübbecke GVoA

Pohlsche Heide 1

7481 Besucher auf diesem Profil
phone: 0 57 03 / 98 02-21
fax: 57 03 / 98 02-99
mobile: 01705631537
Internet: www.gvoa.de
Sprachkompetenz:    
Nationalität:deutsch
Schwerpunkte: MBA-Planung und Betrieb
Deponie Planung, Betrieb, Stilllegung

Aktuelle Tätigkeit:Geschäftsführer GVoA, Hille

Patente / Preise:div. im Bereich radioaktive Verfahrenstechnik

Mitgliedschaften:VOrstandsmitglied ASA e.V.,
INWesD,
VKS im VKU
DWA

Fachbeiträge: Landfill Mining - ein Beitrag der Abfallwirtschaft für die Ressourcensicherung (3/2013)

Landfill Mining - ein Beitrag der Abfallwirtschaft für die Ressourcensicherung (11/2012)

Landfill Mining - A Contribution of Waste Management to the Conservation of Resources (11/2012)

Landfill Mining - ein Beitrag der Abfallwirtschaft für die Ressourcensicherung - (6/2012)

Braucht die MBA eine Deponie? (4/2012)

Interaction of systems and feeding of bio methane into the gas pipeline network (5/2011)

Arbeitsbericht der DWA/VKS-Arbeitsgruppe zum Rückbau von Deponien (4/2011)

MBA mit Trockenvergärung am Beispiel Entsorgungszentrum Pohlsche Heide (2/2008)

MBA mit Trockenvergärung am Beispiel Pohlsche Heide und Bassum (2/2008)

Verbundlösungen bei der MBA – Stoffstrommanagement, Zwischenlagerung und Vermarktung (5/2006)

Ablagerung von MBA Deponat Einbaubetrieb und Einbaugeräte (2/2006)

Deponiebetrieb mit MBA-Output – Praxisergebnisse und Perspektiven (4/2005)

Leitfaden zur Deponiestilllegung (4/2003)

Login

ASK - Unser Kooperationspartner
 
 


Unsere content-Partner
zum aktuellen Verzeichnis



Unsere 3 aktuellsten Fachartikel

Bauwerkshydraulik und Standortoptimierung für Kleinwasserkraftwerke in China
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (6/2019)
Die Optimierung von Kleinwasserkraftstandorten bildet eine herausfordernde Aufgabe. Moderne Methoden, wie numerische Modellierungen zur Strömungsanalyse und weitergehende Werkzeuge zur Standortanalyse und -optimierung, werden genutzt, um ausgewählte energetische, gewässerökologische und wirtschaftliche Aspekte zu verbessern. Am Beispiel von Anlagen aus China werden Einsatzmöglichkeiten dieser Methoden hinsichtlich der örtlichen Verhältnisse gezeigt. Die verwendeten Verfahren sind in praxisorientierten Leitfäden ausführlich beschrieben.

Nachhaltigkeitsbewertung für Kleinwasserkraftwerke in China
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (6/2019)
In China besteht ein hohes hydroenergetisches Potenzial an dezentralen emissionsarmen Lösungen in Form von Kleinwasserkraftwerken. Deren Nutzung kann helfen, soziale Ungleichgewichte abzubauen, gleichzeitig resultieren daraus international kontrovers diskutierte deutliche Eingriffe in Natur und Landschaft und damit in die Gesellschaft. Zur Erfassung und Bewertung der systemischen Auswirkungen der Nutzung von Wasserkraft wurde ein multikriterieller Ansatz erarbeitet, mit dessen Hilfe Planungsprozesse unterstützt und innovative Finanzmittel mobilisiert werden können.

Bewertung und Verbesserung von Kleinwasserkraftwerken in China
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (6/2019)
Die chinesische Regierung hat 2003 damit begonnen, Kleinwasserkraftwerke (KWK) schwerpunktmäßig in ländlichen Gebieten aufzubauen. Bis heute wurden dabei mehr als 1 000 KWK errichtet. Vor diesem Hintergrund wurde das Deutsch-Chinesische Forschungsprojekt HAPPI durchgeführt. Ziel des Projekts war es, die Planung, den Bau sowie den Betrieb von KWK in China zu analysieren und durch innovative Technologien effizienter zu gestalten. Dabei wurden ökologische und sozioökonomische Aspekte verstärkt berücksichtigt.