Erfahrungen bei Inbetriebnahme und Probebetrieb von mechanisch-biologischen Abfallbehandlungsanlagen

Die beschriebenen Erfahrungen bei der Inbetriebnahme und dem Probebetrieb von MBA stellen nur einen aktuellen und unvollständigen Ausschnitt ausgewählter Punkte dar, da die Inbetriebnahme wie dargestellt noch nicht abgeschlossen ist. Dabei ist bei den MBA die systembedingte und vertragsrechtlich übliche lange Dauer von Inbetriebnahme und Probebetrieb, die sich über 9 Monate und bei auf-tretenden Mängeln und Störungen auch darüber hinaus erstrecken kann, zu beach-ten. Die Festlegung der Zeiten erfolgte vor dem Hintergrund der langen Aufent-haltszeiten in der biologischen Stufe und der Vorgabe, dass der Anlagenlieferant die Zuverlässigkeit seiner Lieferung über einen Zeitraum von mindestens 2 regulä-ren Aufenthaltszeiten nachweisen muss und alle auftretenden wesentlichen Mängel vor Abnahme zu beheben sind.

Auf Grund der engen Realisierungszeiten fiel bei vielen Neuanlagen der Stichtag 31.05.05 in die Phase der Kalt- und Warminbetriebnahme. Der daraus resultierende Bedarf an Zwischenlager für die über den Teillastbetrieb hinausgehenden Mengen wurde in der öffentlichen Diskussion vielfach verdrängt. Verschärft wurde das Prob-lem durch die ab dem 01.06.05 wieder verstärkt zur Beseitigung angedienten Ge-werbeabfallmengen. Die mit der Genehmigung der Zwischenlager verbundenen Auflagen (Mengenbe-grenzung, Laufzeitbegrenzung, first in – first out etc.) müssen sich in den kommen-den Monaten vor und nach Abnahme der Anlagen hinsichtlich Realisierbarkeit be-währen.

Durch die erst im Juni 2005 veröffentlichte Richtlinie zur bundeseinheitlichen Praxis bei der Überwachung von Emissionen müssen schon installierte Auswertepro-gramme in den Emissionsrechnern angepasst werden. Bei der Messtechnik sowie bei der Durchführung der Analysen haben die ersten Betriebserfahrungen einen Bedarf zur weitergehenden Standardisierung und Eignungsprüfung aufgezeigt.

Darüber hinaus betreten auch die Behörden mit dem erstmaligen Vollzug der Ver-ordnungen Neuland, was sich in unterschiedlicher Auslegung der Regelungen der Verordnungen widerspiegelt.



Copyright: © Arbeitsgemeinschaft Stoffspezifische Abfallbehandlung ASA e.V.
Quelle: Abfalltage 2006 (September 2006)
Seiten: 12
Preis: € 6,00
Autor: Dr.-Ing. Ketel Ketelsen
 
 Diesen Fachartikel kaufen...
(nach Kauf erscheint Ihr Warenkorb oben links)
 Artikel weiterempfehlen
 Artikel nach Login kommentieren


Login

ASK - Unser Kooperationspartner
 
 


Unsere content-Partner
zum aktuellen Verzeichnis



Unsere 3 aktuellsten Fachartikel

Wasserkraftnutzung am See Genezareth im Zusammenspiel mit Meerwasserentsalzung und Solarenergie
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (8/2022)
Vor dem Hintergrund der Erhöhung des Wassertransfers nach Jordanien sowie zur Stabilisierung des Wasserspiegels des See Genezareth wird dessen Versorgung mit entsalztem Meerwasser von der Küste diskutiert. Da der See unter dem Meeresspiegel liegt, könnte dabei die Höhendifferenz zur Stromerzeugung durch Wasserkraft genutzt werden. Diese Studie untersucht daher das Wasserkraftpotenzial am See Genezareth auf Basis der Zuleitung von entsalztem Meerwasser unter der Ausnutzung des vorhandenen Gefälles. Dazu wird neben dem kontinuierlichen Betrieb auch ein intermittierender Betrieb im Zusammenspiel mit anderen Energiequellen, wie der Solarenergie, betrachtet.

Wasserkraftnutzung und EG-Wasserrahmenrichtlinie
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (6/2022)
Immer mächtiger werden die Forderungen verschiedener Kreise, die Wasserkraftnutzung zu beschränken oder nur noch bei Erfüllen massiver gewässerökologischer Maßnahmen zuzulassen. Was macht das Sinn, wenn das Medium Wasser durch Schmutzstoffe und hier besonders Spurenstoffe schon so 'verseucht' ist, dass Gewässerorganismen sich unterhalb üblicher Kläranlagen gar nicht mehr selbst reproduzieren können?

Das Global Water and Climate Adaptation Centre
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (5/2022)
Der Deutsche Akademische Austauschdienst hat im Jahr 2021 vier globale Klimazentren etabliert. Die Zentren verstehen sich als deutscher Beitrag zur Beantwortung dringender Fragen und Herausforderungen der Gegenwart. Eines der vier Klimazentren ist das Global Water and Climate Adaptation Centre (ABCD-Centre) mit Hochschulpartnern in Aachen, Bangkok, Chennai und Dresden. Es fokussiert sich auf die Themen Wassersicherheit und Klimaanpassung mit einem Schwerpunkt auf die Region Süd- und Südostasien. Hauptziele des Projektes sind die Ausbildung von zukünftigen Führungskräften vorrangig im Umweltbereich u. a. durch die Entwicklung eines gemeinsamen Masterprogramms 'Water Security and Global Change', eine internationale Kooperation in der Doktorandenausbildung, den Aufbau gemeinsamer Forschungsaktivitäten sowie die Etablierung eines Dialogs zwischen Wissenschaft und Praxis.