Status der getrennten Erfassung von Bioabfällen in Nordrhein-Westfalen

Das Landesabfallgesetz von Nordrhein-Westfalen, das seit dem 01.01.1999 in Kraft ist, schreibt als ein wesentliches Ziel die flächendeckende getrennte Erfassung und Verwertung biogener Abfälle vor. Im Auftrag des Ministeriums für Umwelt und Naturschutz, Landwirtschaft und Verbraucherschutz des Landes Nordrhein-Westfalen (MUNLV) hat das Institut für Abfall- und Abwasserwirtschaft (INFA, Ahlen) im Rahmen der gemeinsam mit der PlanCoTec (Neu-Eichenberg) bearbeiteten Studie Bioabfallsammlung und Kompostverwertung in Nordrhein- Westfalen den Stand 1997 und die Entwicklung der getrennten Bioabfallsammlung in NRW ermittelt. Für die wesentlichen Daten wurde eine Aktualisierung für den Stand 1998/99 vorgenommen. Die Studie beruht auf einer schriftlichen Befragung aller 396 Kommunen in NRW und stellt für jede Kommune den Stand der Bioabfallsammlung dar. Die Ergebnisse sind im Folgenden zusammengefasst.

Der im Rahmen der Erhebung ermittelte Status der getrennten Bioabfallsammlung für das Jahr 1999 (Stand August) ist im Folgenden für das Land Nordrhein- Westfalen tabellarisch (Tabelle 1) und für die einzelnen Kommunen kartographisch (Bild 1) dokumentiert. Die Einführung der getrennten Bioabfallsammlung ist demnach in weiten Teilen des Landes Nordrhein-Westfalen umgesetzt oder steht in den kommenden Jahren vor dem Abschluss. Bei 77 % aller Kommunen war die Einführung der Biotonne 1997 bereits vollständig abgeschlossen, was bezogen auf die Bevölkerung von Nordrhein-Westfalen einem Anteil von 52 % entspricht. Im August 1999 lag dieser Anteil bei 83 % der Kommunen bzw. 65 % der Bevölkerung. Bei 16 Kommunen (4 %) war die Einführung bereits teilweise umgesetzt. Während 1997 21 % der Bevölkerung in 71 Kommunen zu diesem Zeitpunkt noch nicht über das Angebot einer Biotonne verfügten, sank dieser Anteil 1999 auf 16 % in 50 Kommunen. Bei 36 dieser Kommunen war 1999 aus unterschiedlichen Gründen auch keine Einführung geplant.
 
 



Copyright: © TK Verlag - Fachverlag für Kreislaufwirtschaft
Quelle: Reformbedarf in der Abfallwirtschaft (2001) (Dezember 2001)
Seiten: 8
Preis: € 0,00
Autor: Dr.-Ing. Gabriele Becker
Prof. Dr.-Ing. Bernhard Gallenkemper
 
 Artikel nach Login kostenfrei anzeigen
 Artikel weiterempfehlen
 Artikel nach Login kommentieren


Login

ASK - Unser Kooperationspartner
 
 


Unsere content-Partner
zum aktuellen Verzeichnis



Unsere 3 aktuellsten Fachartikel

Klimaresilienter Städtebau
© Lexxion Verlagsgesellschaft mbH (12/2023)
Instrumente, Chancen und Hindernisse bei der Klimaanpassungsplanung

Klimawandelbewältigung im Non-ETS Sektor in Deutschland und Österreich
© Lexxion Verlagsgesellschaft mbH (12/2023)
Ein neues Rechtsgebiet im Vergleich

Der Schutz der Menschenrechte im Klimawandel vor dem internationalen Gerichtshof
© Lexxion Verlagsgesellschaft mbH (12/2023)
Maßnahmen der Staaten, die dem Klimaschutz unzureichend gerecht geworden sein sollen, sind in der Vergangenheit in Verfahren vor Menschenrechtsorganen der UN geltend gemacht worden.1 Mit der Initiative des Inselstaates Vanuatu vom6.12.2022wird erstmals der Versuch gemacht, den Schutz der Menschenrechte im Klimawandel mit Hilfe des IGH weltweit voranzubringen.