Ansätze zur Optimierung der Bioabfallkompostierung am Beispiel einer bestehenden Anlage

Bei der betrachteten Bioabfallkompostierungsanlage handelt es sich um ein geschlos-senes, unbelüftetes Trapezmietenverfahren mit automatischer Umsetzung der Mieten.

Die Belüftung der Mieten und damit die für den biologischen Prozess notwendige Sau-erstoffversorgung wird in der Vorrotte ausschließlich über konvektiven und diffusiven Austausch gewährleistet. In den Jahren 2001 bis 2003 wurden Versuche zur mechani-schen Aufbereitung durchgeführt, um insbesondere die optimale Variante für die Bioab-fallkompostierungsanlage zu ermitteln.
Im ersten Jahr wurden vor allem die Parameter Glühverlust, Trockensubstanz, Tempe-ratur und Rottegrad in insgesamt 6 Doppelchargen (jeweils in Halle 1 und 2 parallel) analysiert. Es wurden 3 Versuchsreihen angesetzt:
Ø 2 Doppelversuche mit dem bisher üblichen Mischungsverhältnis von 7 - 10 Teile Bioabfallinput zu 1 Teil Strukturmaterial (Charge 1 - 4/2001)
Ø 2 Doppelversuche mit einem Mischungsverhältnis von 5:1 (Charge 5 – 8/2001)
Ø 2 Doppelversuche mit einem Mischungsverhältnis von 3:1 (Charge 9 – 12/2001)
Außerdem wurde im 1. Projektjahr eine Inputmaterialsortierung und –untersuchung vor-genommen. Diese Sortierung brachte wertvolle Erkenntnisse vor allem für den weiteren Umbau der Kompostanlage und die Versuchskonzeption des 2. Projektjahres.
Nach dem sich der geplante Umbau der Bioabfallkompostierungsanlage verzögerte wurde der geplante Umbau in 2 großtechnischen Doppelversuchsreihen simuliert und analytisch begleitet:
Ø 2 Doppelversuche mit etwas erhöhtem Anteil an Strukturmaterial und neuer An-lagenkonfiguration (5:1) (Chargen I, III, V und VII)
Ø 2 Doppelversuche mit hohem Anteil an Strukturmaterial und neuer Anlagenkonfi-guration (3:1) (Chargen II, IV, VI und VIII)
Aufbauend auf den Versuchsergebnissen konnten Emnpfehlungen zur Verbesserung der In- und Outputqualität sowie zur Effizienzsteigerung der Anlage gegeben werden.



Copyright: © Wasteconsult International
Quelle: Abfallforschungstage 2004 (Juni 2004)
Seiten: 18
Preis: € 9,00
Autor: Dipl.-Ing. Andreas Neff
Prof. Dr. Michael Nelles
 
 Diesen Fachartikel kaufen...
(nach Kauf erscheint Ihr Warenkorb oben links)
 Artikel weiterempfehlen
 Artikel nach Login kommentieren


Login

ASK - Unser Kooperationspartner
 
 


Unsere content-Partner
zum aktuellen Verzeichnis



Unsere 3 aktuellsten Fachartikel

Pumpspeicher - Besser als ihr Ruf?
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (4/2024)
Gemäß der Taxonomie-Verordnung müssen Pumpspeicher als einzige Energiespeichertechnologie nachweisen, dass ihre Treibhausgasemissionen während ihres Lebenszyklus geringer als 100 g CO2 pro kWh sind. Nachfolgend werden Lebenszyklusanalysen eines Pumpspeichers, einer Batterie sowie eines Wasserstoffspeichers durchgeführt und miteinander verglichen. Darüber hinaus wird auf den zukünftigen Rohstoffbedarf sowie geo-, ressourcen- und industriepolitische Herausforderungen durch die neuen Energiespeichertechnologien hingewiesen.

Erfahrungen bei der Beratung von Vergärungs- und Kompostierungsanlagen
© Witzenhausen-Institut für Abfall, Umwelt und Energie GmbH (4/2024)
Die Verwendung von Biogut- und Grüngutkompost ist eine Möglichkeit, Nährstoffdefizite im Ökolandbau zu vermeiden sowie die Bodenfruchtbarkeit zu erhalten und sogar zu steigern.

Grundstrukturen und Gütekriterien eines Klimawandelfolgenrechts
© Lexxion Verlagsgesellschaft mbH (2/2024)
Der Klimawandel geschieht. Und ganz unabhängig davon, wie stark wir ihn bremsen werden, spüren wir schon heute seine unabwendbaren Folgen und werden in Zukunft noch stärker mit ihnen zu kämpfen haben.