Aufwertung des Landschaftsbildes durch Neuanlage von landschaftstypischen Marschgräben

Durch eine Neuanlage von naturraumtypischen Gräben und Grabenabschnitten kann eine Aufwertung des Landschaftsbildes in der ebenen und natürlicherweise ohne nennenswerte vertikale Strukturelemente ausgestatteten Marschlandschaft erfolgen. Erstmalig wird in Verbindung mit der Kompensation des Eingriffs in Natur und Landschaft beim Bau von Windkraftanlagen ein entsprechender Pool zur Bevorratung von Kompensationsmaßnahmen nach § 16 BNatSchG entwickelt und umgesetzt.

Der Zuständigkeitsbereich des Unterhaltungsverbands Kehdingen (UHV 18) in den niedersächsischen Elbmarschen im Landkreis Stade ist durch ein weit verzweigtes und reich strukturiertes Gewässersystem gekennzeichnet. Das Landschaftsbild der ebenen Marschen ohne natürliche Erhebungen ist maßgeblich charakterisiert durch die kleineren Entwässerungsgräben und die größeren Wettern, Flethe und Kanäle. Im Zusammenhang mit der Intensivierung und Technisierung der landwirtschaftlichen Nutzung wurden viele Gäben verrohrt, so dass dieses landschaftstypische Element schleichend in der Marsch immer seltenergeworden ist.

Der UHV 18 hat einen Kompensationsmaßnahmenpool aufgebaut, um Vorhabenträgern Maßnahmen zur Kompensation des Eingriffs in Natur und Landschaft zur Verfügung zu stellen, die diese nicht selbst umsetzen können. Diese Maßnahmen sollen so gestaltet werden, dass Eingriffe in die Schutzgüter Wasser, Arten- und Lebensgemeinschaften sowie Landschaftsbild kompensiert werden können. Es handelt sich dabei um eine sogenannte 'Komplettlösung' für Vorhabenträger, da langfristige Sicherung, Pflege und Unterhaltung vom Poolträger gewähr leistet werden. Die Umsetzungder Maßnahmen erfolgt in Abstimmung mit der Unteren Naturschutzbehörde des Landkreises Stade; für die naturschutzfachlicheBegleitung ist das Ingenieurbüro Prof. Dr. Oldenburg aus Oederquart zuständig.

Entwicklung eines Poolkonzeptes

Aufgrund der vorhandenen Fachkompetenz und der umfassendenKenntnis des Gewässersystems in seinem Verbandsgebietplant der Unterhaltungsverband Kehdingen die Einrichtung einesKompensationsflächen- bzw. -maßnahmenpools aus fachgerechtneu angelegten Gräben, die er Vorhabenträgern als anrechenbare Kompensation insbesondere für Eingriffe in das Landschaftsbildanbieten will.

Das Plangebiet für die möglichen Kompensationsmaßnahmenfür den Pool stellt das Verbandsgebiet dar. Zum Unterhaltungsverbandgehören insgesamt 9 Wasser- und Bodenverbände in der Elbmarschzwischen Ostemündung und der Schwinge bei Stade.

Das Verbandsgebiet und die Gewässer II. Ordnung im Verbandsgebietmit einer Gesamtlänge von 254 km sind in Bild 1 dargestellt.Hier soll das vorhandene Grabennetz schrittweise durch die Neuanlage insbesondere im Verlauf von verrohrten Gewässern ergänzt werden. Verbandsmitglieder (250 Einzelmitglieder) können dafür ihre Flächen zur Verfügung stellen und werden durch den Unterhaltungsverband fachlich beraten.

Für eine Grabenöffnung sind zwar grundsätzlich alle landwirtschaftlichintensiv genutzten Flächen geeignet. Die spezielleEignung einer Fläche für die Maßnahme muss aber im Einzelfalldurch eine vorhergehende Bestandserfassung und Potenzialabschätzung durch den Unterhaltungsverband oder das Ingenieurbüro festgestellt werden.



Copyright: © Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH
Quelle: Wasser und Abfall 06 (Juni 2021)
Seiten: 5
Preis: € 10,90
Autor: Prof. Dr. Heinrich Reincke
Prof. Dr. Jörg Oldenburg
Regina Renz
Robert Nicolai
 
 Diesen Fachartikel kaufen...
(nach Kauf erscheint Ihr Warenkorb oben links)
 Artikel weiterempfehlen
 Artikel nach Login kommentieren


Login

ASK - Unser Kooperationspartner
 
 


Unsere content-Partner
zum aktuellen Verzeichnis



Unsere 3 aktuellsten Fachartikel

Wasserkraftnutzung am See Genezareth im Zusammenspiel mit Meerwasserentsalzung und Solarenergie
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (8/2022)
Vor dem Hintergrund der Erhöhung des Wassertransfers nach Jordanien sowie zur Stabilisierung des Wasserspiegels des See Genezareth wird dessen Versorgung mit entsalztem Meerwasser von der Küste diskutiert. Da der See unter dem Meeresspiegel liegt, könnte dabei die Höhendifferenz zur Stromerzeugung durch Wasserkraft genutzt werden. Diese Studie untersucht daher das Wasserkraftpotenzial am See Genezareth auf Basis der Zuleitung von entsalztem Meerwasser unter der Ausnutzung des vorhandenen Gefälles. Dazu wird neben dem kontinuierlichen Betrieb auch ein intermittierender Betrieb im Zusammenspiel mit anderen Energiequellen, wie der Solarenergie, betrachtet.

Wasserkraftnutzung und EG-Wasserrahmenrichtlinie
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (6/2022)
Immer mächtiger werden die Forderungen verschiedener Kreise, die Wasserkraftnutzung zu beschränken oder nur noch bei Erfüllen massiver gewässerökologischer Maßnahmen zuzulassen. Was macht das Sinn, wenn das Medium Wasser durch Schmutzstoffe und hier besonders Spurenstoffe schon so 'verseucht' ist, dass Gewässerorganismen sich unterhalb üblicher Kläranlagen gar nicht mehr selbst reproduzieren können?

Das Global Water and Climate Adaptation Centre
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (5/2022)
Der Deutsche Akademische Austauschdienst hat im Jahr 2021 vier globale Klimazentren etabliert. Die Zentren verstehen sich als deutscher Beitrag zur Beantwortung dringender Fragen und Herausforderungen der Gegenwart. Eines der vier Klimazentren ist das Global Water and Climate Adaptation Centre (ABCD-Centre) mit Hochschulpartnern in Aachen, Bangkok, Chennai und Dresden. Es fokussiert sich auf die Themen Wassersicherheit und Klimaanpassung mit einem Schwerpunkt auf die Region Süd- und Südostasien. Hauptziele des Projektes sind die Ausbildung von zukünftigen Führungskräften vorrangig im Umweltbereich u. a. durch die Entwicklung eines gemeinsamen Masterprogramms 'Water Security and Global Change', eine internationale Kooperation in der Doktorandenausbildung, den Aufbau gemeinsamer Forschungsaktivitäten sowie die Etablierung eines Dialogs zwischen Wissenschaft und Praxis.