Aufwertung des Landschaftsbildes durch Neuanlage von landschaftstypischen Marschgräben

Durch eine Neuanlage von naturraumtypischen Gräben und Grabenabschnitten kann eine Aufwertung des Landschaftsbildes in der ebenen und natürlicherweise ohne nennenswerte vertikale Strukturelemente ausgestatteten Marschlandschaft erfolgen. Erstmalig wird in Verbindung mit der Kompensation des Eingriffs in Natur und Landschaft beim Bau von Windkraftanlagen ein entsprechender Pool zur Bevorratung von Kompensationsmaßnahmen nach § 16 BNatSchG entwickelt und umgesetzt.

Der Zuständigkeitsbereich des Unterhaltungsverbands Kehdingen (UHV 18) in den niedersächsischen Elbmarschen im Landkreis Stade ist durch ein weit verzweigtes und reich strukturiertes Gewässersystem gekennzeichnet. Das Landschaftsbild der ebenen Marschen ohne natürliche Erhebungen ist maßgeblich charakterisiert durch die kleineren Entwässerungsgräben und die größeren Wettern, Flethe und Kanäle. Im Zusammenhang mit der Intensivierung und Technisierung der landwirtschaftlichen Nutzung wurden viele Gäben verrohrt, so dass dieses landschaftstypische Element schleichend in der Marsch immer seltenergeworden ist.

Der UHV 18 hat einen Kompensationsmaßnahmenpool aufgebaut, um Vorhabenträgern Maßnahmen zur Kompensation des Eingriffs in Natur und Landschaft zur Verfügung zu stellen, die diese nicht selbst umsetzen können. Diese Maßnahmen sollen so gestaltet werden, dass Eingriffe in die Schutzgüter Wasser, Arten- und Lebensgemeinschaften sowie Landschaftsbild kompensiert werden können. Es handelt sich dabei um eine sogenannte 'Komplettlösung' für Vorhabenträger, da langfristige Sicherung, Pflege und Unterhaltung vom Poolträger gewähr leistet werden. Die Umsetzungder Maßnahmen erfolgt in Abstimmung mit der Unteren Naturschutzbehörde des Landkreises Stade; für die naturschutzfachlicheBegleitung ist das Ingenieurbüro Prof. Dr. Oldenburg aus Oederquart zuständig.

Entwicklung eines Poolkonzeptes

Aufgrund der vorhandenen Fachkompetenz und der umfassendenKenntnis des Gewässersystems in seinem Verbandsgebietplant der Unterhaltungsverband Kehdingen die Einrichtung einesKompensationsflächen- bzw. -maßnahmenpools aus fachgerechtneu angelegten Gräben, die er Vorhabenträgern als anrechenbare Kompensation insbesondere für Eingriffe in das Landschaftsbildanbieten will.

Das Plangebiet für die möglichen Kompensationsmaßnahmenfür den Pool stellt das Verbandsgebiet dar. Zum Unterhaltungsverbandgehören insgesamt 9 Wasser- und Bodenverbände in der Elbmarschzwischen Ostemündung und der Schwinge bei Stade.

Das Verbandsgebiet und die Gewässer II. Ordnung im Verbandsgebietmit einer Gesamtlänge von 254 km sind in Bild 1 dargestellt.Hier soll das vorhandene Grabennetz schrittweise durch die Neuanlage insbesondere im Verlauf von verrohrten Gewässern ergänzt werden. Verbandsmitglieder (250 Einzelmitglieder) können dafür ihre Flächen zur Verfügung stellen und werden durch den Unterhaltungsverband fachlich beraten.

Für eine Grabenöffnung sind zwar grundsätzlich alle landwirtschaftlichintensiv genutzten Flächen geeignet. Die spezielleEignung einer Fläche für die Maßnahme muss aber im Einzelfalldurch eine vorhergehende Bestandserfassung und Potenzialabschätzung durch den Unterhaltungsverband oder das Ingenieurbüro festgestellt werden.



Copyright: © Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH
Quelle: Wasser und Abfall 06 (Juni 2021)
Seiten: 5
Preis: € 10,90
Autor: Prof. Dr. Heinrich Reincke
Prof. Dr. Jörg Oldenburg
Regina Renz
Robert Nicolai
 
 Diesen Fachartikel kaufen...
(nach Kauf erscheint Ihr Warenkorb oben links)
 Artikel weiterempfehlen
 Artikel nach Login kommentieren


Login

ASK - Unser Kooperationspartner
 
 


Unsere content-Partner
zum aktuellen Verzeichnis



Unsere 3 aktuellsten Fachartikel

Projekt der Hochschule Hof zur Förderung der Nutzung von Wasserkraft in bestehenden Wasseranlagen
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (4/2022)
Um den Anteil von erneuerbaren Energien an der Stromerzeugung in Deutschland auf eine noch wenig genutzte Art und Weise zu erhöhen, hat die Hochschule Hof in dem Projekt NEEWa ein Netzwerk aus Experten und Interessierten aufgebaut, das die Gewinnung von Strom aus Wasserkraft in bestehenden Wasseranlagen stärken soll.

Anforderungen an Entsorgungsanlagen zum Klimaschutz durch die TA Luft und die Allgemeine Verwaltungsvorschrift Abfallbehandlungsanlagen
© Witzenhausen-Institut für Abfall, Umwelt und Energie GmbH (4/2022)
Der Klimaschutz ist zu einem zentralen Thema unserer Gesellschaft geworden. Gesetzliche Regelung mit dem Ziel, das Klima zu schützen, finden sich daher an verschiedenen Stellen. Dies betrifft auch den anlagen bezogenen Immissionsschutz. Sowohl in der TA Luft als auch in der ABA-VwV finden sich viele Regelung, die dem Klimaschutz dienen. Beide Regelwerke konkretisieren als Verwaltungsvorschriften, die auf der Grundlage des § 48 BlmSchG erlassen wurden, den Stand der Technik.

Relevanz von Klimaschutz in kommunalen Ausschreibungen
© Witzenhausen-Institut für Abfall, Umwelt und Energie GmbH (4/2022)
Klimarecht wird zukünftig Einzug in nahezu alle Rechtsgebiete gefunden haben und diese ihrem Wesen nach verändern. Schon heute ist Klimaschutz als Teilaspekt des Umweltschutzes wesentlicher Bestandteil des modernen Vergaberechts, das nicht ausschließlich auf monetäre Aspekte abstellt, sondern explizit auch politische Ziele verfolgt. Ob und wie Kommunen im Rahmen der Erteilung öffentlicher Aufträge Aspekte des Klimaschutzes berücksichtigen können oder gar müssen, wird im Nachfolgenden erörtert. Die Darstellung orientiert sich an einzelnen Phasen des Beschaffungsvorgangs.