Tendenzen der Veränderungen der Wassertemperatur von Seen in Nord-Ost-Polen

Aktuell ist einer der Hauptfaktoren, der über das Funktionieren von Ökosystemen von Seen entscheidet, der Klimawandel. Der Zusammenhang zwischen Lufttemperatur und Wassertemperatur bewirkt, dass in den meisten Fällen ein Anstieg dieser Wassertemperatur beobachtet wird. Tempo und Ausmaß der Veränderungen hingegen sind von einer Reihe parallel verlaufender Prozesse abhängig. In der vorliegenden Arbeit wurde analysiert, in welche Richtung sich die Wassertemperaturen von zwei Seen, die in Nord-Ost-Polen liegen, in den Jahren 1987 bis 2016 verändert haben. Auf Basis von statistischen Methoden wurde die Tendenz bei den Veränderungen der Wassertemperatur (Mann-Kendall-Test) festgestellt. Die Analyse der Seen, die im Nordosten von Polen liegen, hat gezeigt, dass innerhalb der letzten drei Jahrzehnte eine wesentliche Transformation ihres thermischen Regimes erfolgt ist.

Seen stellen ein wichtiges Element der natürlichen Umwelt dar, das sich sowohl auf naturwissenschaftliche Fragen als auch auf Fragen in direkter Verbindung zum Leben des Menschen bezieht. Für Polen haben Seen eine besondere Bedeutung in der Masurischen Seenplatte, die im Nord-Osten des Landes gelegen ist. Unbestreitbar kann festgestellt werden, dass sie ein grundlegendes Element der wirtschaftlichen Entwicklung dieser Region (Tourismus und Freizeitgestaltung, Fischereiwesen usw.) sowie ein Schlüsselelement für die Gestaltung der rein natürlichen Bedingungen (Wasserkreislauf, biologische Vielfalt usw.) sind. Die Wasserrahmenrichtlinie (WRRL) hat die Rahmenbedingungen für die Maßnahmen der EU im Bereich der Wasserpolitik festgelegt und in den EU-Mitgliedsstaaten die Pflicht eingeführt, die Wasserwirtschaft in den Grenzen der Einzugsgebiete entsprechend der Richtlinie zu planen und zu verwalten [4]. Im Rahmen der so festgelegten Ziele führt die WRRL die Pflicht ein, den Zustand der hydromorphologischen Elemente der Qualität von Oberflächenwassern zu überwachen und zu bewerten, unter gleichzeitiger Annahme, dass die o. g. Elemente eine Unterstützung für die Bewertung der biologischen und physikochemischen Elemente darstellen, die der Quantifizierung der Bewertung des ökologischen Zustands bzw. des Potenzials der Oberflächenwasser einschließlich der Seen dienen.

Eine der elementaren Eigenschaften von Seewasser ist ihre Temperatur [9], die Einfluss auf eine Reihe von Prozessen und Phänomenen hat, welche in den Ökosystemen ablaufen [7]. Die Wassertemperatur in den Seen hängt hauptsächlich von der Intensität der Sonneneinstrahlung, der Lufttemperatur, der Gewässertiefe, der Fläche und der Form des Grundes am Ufer, aber auch vom Zufluss von Flusswasser und der Windgeschwindigkeit ab. Langfristige Veränderungen dieser Parameter sind mindestens seit einigen Jahrzehnten infolge der globalen Erwärmung verbunden.

Der starke Zusammenhang zwischen Lufttemperatur und Wassertemperatur bewirkt, dass im Lichte der obigen Fakten eine wesentliche Transformation der thermischen Bedingungen der Seen beobachtet wird. Der heutige Wissensstand verweist darauf, dass in der entschiedenen Mehrheit ein Temperaturanstieg des Wassers der Seen stattfindet [11]. Eine solche Situation wird den bisherigen Verlauf vieler Prozesse stören, die eng von der Temperatur abhängig sind, unter denen u. a. jene Prozesse zu nennen sind, die sich auf biologische [8] oder chemische Bedingungen beziehen [6], [12]. Obwohl im Bereich des in der Arbeit analysierten Gebiets Seen ein grundlegendes Element der Natur darstellen, ist sichtbar, dass Arbeiten zu aktuellen Veränderungen ihres thermischen Regimes fehlen. Ziel der vorliegenden Arbeit ist es, die thermischen Bedingungen des Wassers in ausgewählten Seen, die im Nord-Osten von Polen liegen, in den Jahren 1987 bis 2006 zu charakterisieren sowie die Richtungen und den Umfang ihrer Veränderungen aufzuzeigen.



Copyright: © Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH
Quelle: Wasserwirtschaft - Heft 04 (April 2020)
Seiten: 5
Preis: € 10,90
Autor: Prof. Mariusz Ptak
Prof. Mariusz Sojka
Dr. Bogumil Nowak
Prof. Thomasz Kaluza
 
 Diesen Fachartikel kaufen...
(nach Kauf erscheint Ihr Warenkorb oben links)
 Artikel weiterempfehlen
 Artikel nach Login kommentieren


Login

ASK - Unser Kooperationspartner
 
 


Unsere content-Partner
zum aktuellen Verzeichnis



Unsere 3 aktuellsten Fachartikel

Tendenzen der Veränderungen der Wassertemperatur von Seen in Nord-Ost-Polen
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (4/2020)
Aktuell ist einer der Hauptfaktoren, der über das Funktionieren von Ökosystemen von Seen entscheidet, der Klimawandel. Der Zusammenhang zwischen Lufttemperatur und Wassertemperatur bewirkt, dass in den meisten Fällen ein Anstieg dieser Wassertemperatur beobachtet wird. Tempo und Ausmaß der Veränderungen hingegen sind von einer Reihe parallel verlaufender Prozesse abhängig. In der vorliegenden Arbeit wurde analysiert, in welche Richtung sich die Wassertemperaturen von zwei Seen, die in Nord-Ost-Polen liegen, in den Jahren 1987 bis 2016 verändert haben. Auf Basis von statistischen Methoden wurde die Tendenz bei den Veränderungen der Wassertemperatur (Mann-Kendall-Test) festgestellt. Die Analyse der Seen, die im Nordosten von Polen liegen, hat gezeigt, dass innerhalb der letzten drei Jahrzehnte eine wesentliche Transformation ihres thermischen Regimes erfolgt ist.

Ausbau und Weiterentwicklung der Bioabfallvergärungsanlage Dresden
© Witzenhausen-Institut für Abfall, Umwelt und Energie GmbH (11/2019)
Mit dem Kauf der Bioabfallvergärungsanlage Dresden ist der MVV Energie Gruppe ein schneller Markteintritt gelungen. Im Endausbau wird diese Bioabfallvergärungsanlage mit Biogasaufbereitung und -einspeisung eine hochwertige klimaschonende und effiziente Nutzung kommunaler Bioabfälle, die die CO2-Bilanz der Kommunen verbessert und mit dem Ersatz fossiler Energieträger einen wertvollen Beitrag zur Energiewende leistet. Die BAV Dresden ist ein wichtiger Meilenstein für MVV mit einer steilen Lernkurve im Betrieb, Anlagenbau, Stoffstrommanagement und aus energiewirtschaftlicher Sicht. MVV zeigt sich in Dresden als verlässlicher Partner und verantwortungsvoller Akteur in der Bioabfallvergärung und setzt hier die Energiewende erfolgreich um!

AVR Bioabfallvergärungsanlage in Sinsheim - Erste Erfahrungen mit der Bioabfallvergärungsanlage
© Witzenhausen-Institut für Abfall, Umwelt und Energie GmbH (11/2019)
Um einerseits zur Erfüllung der Entsorgungspflichten des Rhein-Neckar-Kreises die Verwertung der anfallenden Bio- und Grünabfälle sicherzustellen und andererseits das energetische und stoffliche Potenzial der getrennt erfassten biogenen Abfälle vollständig nutzen zu können, wurde am Standort der Deponie Sinsheim, unter Einbeziehung der in den Sommermonaten bisher ungenutzten Wärme aus dem Biomasseheizkraftwerk (BMHKW) der AVR Energie GmbH, eine neue Bioabfallvergärungsanlage errichtet. Die geplante Bioabfallvergärungsanlage ist dahingehend konzipiert, dass die Gärsuspension nach der Vergärung unter Einsatz der Wärme des BMHKW getrocknet wird und keine flüssigen Gärreste entstehen. Das in der Vergärung entstehende Biogas wird einer Biogasaufbereitungsanlage zugeführt, zu Biomethan aufbereitet und anschließend in das Erdgasnetz eingespeist.