Fischschutz und Fischabstieg mittels vertikaler Leitrechen-Bypass-Systeme: Rechenverluste und Leiteffizienz

Fischschutz und Fischabstiegsanlagen sind im Rahmen der Wiederherstellung der Durchgängigkeit an Fließgewässern in den letzten Jahren in den Fokus gerückt. Mit horizontalen Leitrechen-Bypass-Systemen wurden bereits gute Erfahrungen bezüglich der Fischleitung an Wasserkraftanlagen mit Ausbauabflüssen bis 90 m³/s gemacht. Neue Forschungserkenntnisse zu vertikalen Leitrechen mittels ethohydraulischer Modelle deuten darauf hin, dass diese in modifizierter Art eine Alternative darstellen und das Potenzial besitzen, auch an großen Wasserkraftwerken zum Einsatz zu kommen.

Zur Wiederherstellung der Durchgängigkeit von Wasserkraftanlagen (WKA) für die Fischfauna spielen der Schutz und die Leitung abwandernder Fische eine wesentliche Rolle. Vertikale Leitrechen werden insbesondere in Nordamerika erfolgreich zum Abschirmen und Umleiten eines breiten Spektrums einheimischer, abwärts wandernder Zielspezies aus den Gefahrenbereichen von WKA in das Unterwasser eingesetzt und stellen einen vielversprechenden Maßnahmentyp zum Schutz der mitteleuropäischen Fischfauna an großen WKA mit Ausbauabflüssen Qd > 90 m³/s dar. Allerdings bewirken sie markante Energieerzeugungsverluste, und es existierten bislang keine gesicherten Erkenntnisse zur Verhältnismäßigkeit der Investitionen und zum Verhalten bei erhöhtem Geschiebe-, Schwemmholz- und Eisaufkommen. Im Rahmen eines vom Verband Aare Rheinwerke (VAR) beauftragten Forschungsprojektes wurden von der VAW der ETH Zürich in Zusammenarbeit mit der Eawag Leitrechensysteme mittels physikalischer Modelle weiterentwickelt und optimiert. Die Erkenntnisse aus diesem Forschungsprojekt sowie einer Masterarbeit zu den neu entwickelten, modifizierten vertikalen Leitrechen, die über hydraulisch und fischbiologisch verbesserte Eigenschaften verfügen, werden nachfolgend aufgezeigt. Weiterhin wurden in einer Untersuchung von Fischabstiegsvarianten für ein aktuelles WKA-Fallbeispiel in der Schweiz horizontale und vertikale Leitrechen-Bypass-Systeme hinsichtlich diverser Aspekte verglichen, s. Abschnitt 5.



Copyright: © Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH
Quelle: Wasserwirtschaft 07-08/2016 (August 2016)
Seiten: 7
Preis: € 10,90
Autor: Prof. Dr. Robert Boes
Dr. Ismail Albayra
Dr. Carl Robert Kriewitz
Dr. Armin Peter
 
 Diesen Fachartikel kaufen...
(nach Kauf erscheint Ihr Warenkorb oben links)
 Artikel weiterempfehlen
 Artikel nach Login kommentieren


Login

ASK - Unser Kooperationspartner
 
 


Unsere content-Partner
zum aktuellen Verzeichnis



Unsere 3 aktuellsten Fachartikel

Nutzung von Batteriespeichern im Rahmen der Netzampel
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (11/2020)
Die Zunahme erneuerbarer Stromerzeugung sowie flexiblen Stromverbrauchern im Verteilnetz erfordert neue Koordinierungskonzepte zur Nutzung der dort bestehenden Flexibilität wie im Rahmen des Engpassmanagements. Ein Ansatz ist das quotenbasierte Netzampelkonzept, mit dem in der gelben Ampelphase prognostizierte Engpässe vermieden und in der roten Phase unvorhergesehene Engpässe im Echtzeitbetrieb beherrscht werden. Steuerbare Kundenanlagen wie Batteriespeicher können in beiden Phasen den sicheren Betrieb des zukünftigen Stromnetzes unterstützen.

Gastransportnetze als Partner der Energiewende - Herausforderungen und Potenziale
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (11/2020)
Die Gastransportsysteme werden einen wichtigen Beitrag zum Gelingen der Energiewende leisten. Zunächst ist der Einsatz von Gas anstelle anderer fossiler Brennstoffe eine schnell wirksame und effektive Maßnahme zur Verlangsamung des Anstiegs der COâ‚‚-Emissionen. Eine Umstellung des Energieverbrauchs auf regenerativ erzeugten Strom erfordert einen Ausbau der Energietransportsysteme. Auch hier können die Gasnetze einen wichtigen Beitrag leisten, indem klimaneutral erzeugte Gase transportiert und verteilt werden.

Aufwertung der Wasserkraft bei wasserrechtlichen Abwägungsentscheidungen
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (11/2020)
Die Entwicklung des wissenschaftlichen Kenntnisstands wie auch der gesellschaftlichen und politischen Aufmerksamkeit ist in Deutschland in das Klimaschutzgesetz mit verbindlichen Klimazielen gemündet. Die Wasserkraft stellt einen wichtigen Baustein der notwendigen und dringlichen Energiewende dar. Soweit Konflikte mit der Gewässerökologie sich als Hemmnis darstellen, sind diese über das wasserrechtliche Ausnahmeregime einzelfallbezogen lösbar. Die Rechtsprechung erkennt dies zunehmend an. Die zuständigen Behörden sind verpflichtet, im Rahmen der Verhältnismäßigkeit den Belangen der Wasserkraft angemessen Rechnung zu tragen.