Markets for Solid Waste Management in Arabic Countries

Solid Waste Management (SWM) is a very challenging activity all over the world, especially with the rising world population, the growth in industrialisation and the expansion of urbanisation. Land scarcity and environmental and public health implications are raising serious concerns on the landfilling of solid waste as a disposal route. It is, therefore becoming exceedingly urgent, for the Arab region, to develop and implement disposal methods for MSW that is cost effective and environmentally sustainable.

There are many complex challenges facing the solid waste management in the Arab region, such as rapid population growth, lack of strategic planning, limited waste collection services, lack of proper disposal methods, the use of inappropriate technology and inadequate financing. In order to create an effective SWM system in that region, these challenges must be addressed imminently.

It is worth mentioning that an effective SWM system is one which incorporates several activities and treatment methods as well as the use of a range of proven technologies as part of an integrated sustainable waste management solution (ISWM). The main objective of such SWM system should be the protection of public health and the environment.

The aim of this paper is to examine the treatment practices of MSW in the Arab region, in order to suggest possible alternatives treatment which could be adopted and implemented locally.

The performance of biological drying process of solid waste, by forced aerated windrow composting/stabilization, was investigated as part of a pilot scale experiments which was carried out in Tunisia (the stabilization process of the fine material is not discussed in this paper). Furthermore, the economic feasibility and financial risk of the project proposal is evaluated by carrying out a capacity analysis.



Copyright: © TK Verlag - Fachverlag für Kreislaufwirtschaft
Quelle: Waste Management, Volume 5 (Dezember 2015)
Seiten: 12
Preis: € 0,00
Autor: Ayman Elnaas
Dr.-Ing. Abdallah Nassour
Prof. Dr. Michael Nelles
 
 Artikel nach Login kostenfrei anzeigen
 Artikel weiterempfehlen
 Artikel nach Login kommentieren


Login

ASK - Unser Kooperationspartner
 
 


Unsere content-Partner
zum aktuellen Verzeichnis



Unsere 3 aktuellsten Fachartikel

Nutzung von Batteriespeichern im Rahmen der Netzampel
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (11/2020)
Die Zunahme erneuerbarer Stromerzeugung sowie flexiblen Stromverbrauchern im Verteilnetz erfordert neue Koordinierungskonzepte zur Nutzung der dort bestehenden Flexibilität wie im Rahmen des Engpassmanagements. Ein Ansatz ist das quotenbasierte Netzampelkonzept, mit dem in der gelben Ampelphase prognostizierte Engpässe vermieden und in der roten Phase unvorhergesehene Engpässe im Echtzeitbetrieb beherrscht werden. Steuerbare Kundenanlagen wie Batteriespeicher können in beiden Phasen den sicheren Betrieb des zukünftigen Stromnetzes unterstützen.

Gastransportnetze als Partner der Energiewende - Herausforderungen und Potenziale
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (11/2020)
Die Gastransportsysteme werden einen wichtigen Beitrag zum Gelingen der Energiewende leisten. Zunächst ist der Einsatz von Gas anstelle anderer fossiler Brennstoffe eine schnell wirksame und effektive Maßnahme zur Verlangsamung des Anstiegs der COâ‚‚-Emissionen. Eine Umstellung des Energieverbrauchs auf regenerativ erzeugten Strom erfordert einen Ausbau der Energietransportsysteme. Auch hier können die Gasnetze einen wichtigen Beitrag leisten, indem klimaneutral erzeugte Gase transportiert und verteilt werden.

Aufwertung der Wasserkraft bei wasserrechtlichen Abwägungsentscheidungen
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (11/2020)
Die Entwicklung des wissenschaftlichen Kenntnisstands wie auch der gesellschaftlichen und politischen Aufmerksamkeit ist in Deutschland in das Klimaschutzgesetz mit verbindlichen Klimazielen gemündet. Die Wasserkraft stellt einen wichtigen Baustein der notwendigen und dringlichen Energiewende dar. Soweit Konflikte mit der Gewässerökologie sich als Hemmnis darstellen, sind diese über das wasserrechtliche Ausnahmeregime einzelfallbezogen lösbar. Die Rechtsprechung erkennt dies zunehmend an. Die zuständigen Behörden sind verpflichtet, im Rahmen der Verhältnismäßigkeit den Belangen der Wasserkraft angemessen Rechnung zu tragen.