Qualität in Müllabfuhr und Stadtreinigung: Bedeutung und Messbarkeit

Seit ca. sechs Jahren wird auf nationaler wie europäischer Ebene eine intensive Diskussion über die Normung ausgewählter Kommunaldienstleistungen unter Angabe von Service Levels geführt. Vor diesem Hintergrund gewinnt die Qualitätsbetrachtung in diesem Dienstleistungsspektrum zunehmend an Bedeutung. Aktuelle Forschungen verfolgen das Ziel, für die haushaltsnahe Abfallsammlung praxisrelevante Qualitätsmerkmale abzuleiten und eine Methodik zu deren Messung sowie qualitätsbezogene Kennzahlen zu entwickeln.

Die Anbieter von Kommunaldienstleistungen müssen sich seit vielen Jahren Diskussionen über die Wirtschaftlichkeit ihrer Leistungen stellen. Die Qualität der erbrachten Dienstleistungen ist bislang nicht oder nur untergeordnet betrachtet worden. Die qualitativ hochwertige Leistungserstellung durch Entsorgungsbetriebe rückt in den letzten Jahren jedoch verstärkt in den Mittelpunkt. In dem Spannungsfeld zwischen hohem Kostendruck einerseits und geforderter hoher Dienstleistungsqualität andererseits empfiehlt es sich, die jeweilige Dienstleistung nach fest definierten Standards, sog. Service Levels, zu erbringen.
Hier setzen die Normenreihe DIN EN 16250 und die von deutscher Seite parallel erarbeitete nationale Vornormenreihe DIN SPEC 1108 an, da neben der eigentlichen Leistung auch unterschiedliche qualitätsbezogene Ausprägungen der Leistungserstellung ('Wie soll es geleistet werden?') beschrieben werden. Es wird deutlich, dass die alleinige Vorgabe von Service Levels nicht ausreicht. Vielmehr ist die systematische Prüfung, ob und in welchem Maße eine Dienstleistung vereinbarungsgemäß erbracht worden ist, vorzusehen. Hierzu werden praxisnahe Qualitätsprüfungen benötigt. Bezogen auf die Dienstleistung der Abfallsammlung können hierzu erste Ansätze dem Teil 3 der DIN SPEC 1108 entnommen werden. Entsprechende Ausführungen zur Straßenreinigung innerhalb des Teils 4 sind deutlich konkreter und durch langjährige Praxiserfahrungen gestützt.



Copyright: © IWARU, FH Münster
Quelle: 14. Münsteraner Abfallwirtschaftstage (Februar 2015)
Seiten: 7
Preis: € 3,50
Autor: Dipl.-Ing. (FH) Nico Schulte
Prof. Dr.-Ing. Klaus Gellenbeck
Prof. Dr. Michael Nelles
 
 Diesen Fachartikel kaufen...
(nach Kauf erscheint Ihr Warenkorb oben links)
 Artikel weiterempfehlen
 Artikel nach Login kommentieren


Login

ASK - Unser Kooperationspartner
 
 


Unsere content-Partner
zum aktuellen Verzeichnis



Unsere 3 aktuellsten Fachartikel

Pumpspeicher - Besser als ihr Ruf?
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (4/2024)
Gemäß der Taxonomie-Verordnung müssen Pumpspeicher als einzige Energiespeichertechnologie nachweisen, dass ihre Treibhausgasemissionen während ihres Lebenszyklus geringer als 100 g CO2 pro kWh sind. Nachfolgend werden Lebenszyklusanalysen eines Pumpspeichers, einer Batterie sowie eines Wasserstoffspeichers durchgeführt und miteinander verglichen. Darüber hinaus wird auf den zukünftigen Rohstoffbedarf sowie geo-, ressourcen- und industriepolitische Herausforderungen durch die neuen Energiespeichertechnologien hingewiesen.

Erfahrungen bei der Beratung von Vergärungs- und Kompostierungsanlagen
© Witzenhausen-Institut für Abfall, Umwelt und Energie GmbH (4/2024)
Die Verwendung von Biogut- und Grüngutkompost ist eine Möglichkeit, Nährstoffdefizite im Ökolandbau zu vermeiden sowie die Bodenfruchtbarkeit zu erhalten und sogar zu steigern.

Grundstrukturen und Gütekriterien eines Klimawandelfolgenrechts
© Lexxion Verlagsgesellschaft mbH (2/2024)
Der Klimawandel geschieht. Und ganz unabhängig davon, wie stark wir ihn bremsen werden, spüren wir schon heute seine unabwendbaren Folgen und werden in Zukunft noch stärker mit ihnen zu kämpfen haben.