Feldmessungen an grabenlos verlegten Fernwärmeleitungen

Bei der Erzeugung von Strom und Fernwärme in Kraft-Wärme-Kopplungsanlagen (KWK) wird bei der Energieumwandlung eine hohe Effizienz erreicht. Deshalb sind Fernwärmesysteme eine nachhaltige Lösung für heutige Herausforderungen in Umwelt- und Energiefragen und werden durch die Europäische Gesetzgebung unterstützt. Um Fernwärmenetze ausbauen zu können, ist es erforderlich, technologische Entwicklungen voranzutreiben, die den Netzausbau effizienter und wirtschaftlicher machen.

Durch die Fortentwicklung der grabenlosen Verlegung von Fernwärmeleitungen im Bereich der Kunststoffmantelrohre nach EN 253 erhofft sich die Fernwärmebranche, Vorteile für deren Wettbewerbsfähigkeit zu erarbeiten. Für grabenlos verlegte Kunststoffmantelrohre wurde das Interaktionsverhalten zwischen Leitung, den umgebenden Erdstoffen und dem im Betrieb zu erwartenden Belastungskollektiv noch nicht genau untersucht. Deshalb führt der AGFW | Der Energieeffizienzverband für Wärme, Kälte und KWK e. V. mit neun Projektpartnern ein durch das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) gefördertes Forschungsvorhaben mit dem Förderkennzeichen 03ET1063A durch. Die Aufgabenstellung und erste Ergebnisse wurden bereits in drei Artikeln der bbr (6/2013, 4/2014, 1/2015) diskutiert.

Ein wichtiger Teil der Untersuchungen in dem Projekt sind Feldmessungen während eines künstlichen, zyklischen Heizbetriebes im Maßstab 1:1, bei denen zehn Fernwärmeleitungen unterschiedlicher Durchmesser zunächst grabenlos verlegt und sechs davon im Simulationsbetrieb messtechnisch überwacht wurden. Für die Messwerterfassung und die Durchführung der Beheizung war das Fernwärme- Forschungsinstitut in Hannover e. V. zuständig. Die Temperaturen, die Verschiebungen und die Reaktionskräfte an Widerlagern wurden im Feld gemessen. Da bisher keine umfassenden Erkenntnisse über die Mantelreibungskräfte an grabenlos verlegten Fernwärmeleitungen, insbesondere unter Temperaturlast, vorliegen, liefern die durchgeführten Messungen eine wichtige Datengrundlage.



Copyright: © wvgw Wirtschafts- und Verlagsgesellschaft Gas und Wasser mbH
Quelle: Heft 06 - 2015 (Juni 2015)
Seiten: 6
Preis: € 6,00
Autor: Dr.-Ing. Ingo Weidlich
Ole Eichhorst
 
 Diesen Fachartikel kaufen...
(nach Kauf erscheint Ihr Warenkorb oben links)
 Artikel weiterempfehlen
 Artikel nach Login kommentieren


Login

ASK - Unser Kooperationspartner
 
 


Unsere content-Partner
zum aktuellen Verzeichnis



Unsere 3 aktuellsten Fachartikel

Das Global Water and Climate Adaptation Centre
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (5/2022)
Der Deutsche Akademische Austauschdienst hat im Jahr 2021 vier globale Klimazentren etabliert. Die Zentren verstehen sich als deutscher Beitrag zur Beantwortung dringender Fragen und Herausforderungen der Gegenwart. Eines der vier Klimazentren ist das Global Water and Climate Adaptation Centre (ABCD-Centre) mit Hochschulpartnern in Aachen, Bangkok, Chennai und Dresden. Es fokussiert sich auf die Themen Wassersicherheit und Klimaanpassung mit einem Schwerpunkt auf die Region Süd- und Südostasien. Hauptziele des Projektes sind die Ausbildung von zukünftigen Führungskräften vorrangig im Umweltbereich u. a. durch die Entwicklung eines gemeinsamen Masterprogramms 'Water Security and Global Change', eine internationale Kooperation in der Doktorandenausbildung, den Aufbau gemeinsamer Forschungsaktivitäten sowie die Etablierung eines Dialogs zwischen Wissenschaft und Praxis.

Projekt der Hochschule Hof zur Förderung der Nutzung von Wasserkraft in bestehenden Wasseranlagen
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (4/2022)
Um den Anteil von erneuerbaren Energien an der Stromerzeugung in Deutschland auf eine noch wenig genutzte Art und Weise zu erhöhen, hat die Hochschule Hof in dem Projekt NEEWa ein Netzwerk aus Experten und Interessierten aufgebaut, das die Gewinnung von Strom aus Wasserkraft in bestehenden Wasseranlagen stärken soll.

Anforderungen an Entsorgungsanlagen zum Klimaschutz durch die TA Luft und die Allgemeine Verwaltungsvorschrift Abfallbehandlungsanlagen
© Witzenhausen-Institut für Abfall, Umwelt und Energie GmbH (4/2022)
Der Klimaschutz ist zu einem zentralen Thema unserer Gesellschaft geworden. Gesetzliche Regelung mit dem Ziel, das Klima zu schützen, finden sich daher an verschiedenen Stellen. Dies betrifft auch den anlagen bezogenen Immissionsschutz. Sowohl in der TA Luft als auch in der ABA-VwV finden sich viele Regelung, die dem Klimaschutz dienen. Beide Regelwerke konkretisieren als Verwaltungsvorschriften, die auf der Grundlage des § 48 BlmSchG erlassen wurden, den Stand der Technik.