The Biobattery - Integrated Heat and Power Generation from Biomass Residues and Waste -

In the light of rising energy costs and ongoing discussions concerning climate and resource protection, the use of bio-waste can no longer solely be focused on the production of compost. Modern emerging technologies show the capability to make use of these resources as feedstock, both for material and energy production. Recent years have already seen the integration of anaerobic digestion units at multiple existing compost plants to exploit this potential. A further benefit of the on-site production of energy is that it largely increases the self-sustainability of the whole facility in terms of heat and power, thereby lowering costs.

In comparison to the food competitive energy crops, energy production from biowaste is not only widely accepted, but also seen as an opportunity to deal with partially problematic waste streams. It is estimated that in Germany alone 4 million tons of bio waste arise per year - excluding cuttings. About half of this amount is collected as a dedicated and separated waste fraction. The about one hundred German bio-waste digestion plants, produce approximately 1.3 million tons of digestate from this feedstock, producing a power output of around 85 MW.

However the large spread in dedicated bio-waste fraction amounts collected per capita in Germany varies dependent on the region between 32 kilograms per person per year to 152 kilograms per person per year. This is largely due to the fact that only half of Germany’s population is connected to a dedicated compost collection system. There is therefore significant opportunity to increase the overall collected amount nationwide. In accordance with the German law on life-cycle management to connect all households to such a bio-waste collection system by 2015, it is estimated that the bio-waste amounts collected could increase by about two million tons per year to a total of four million tons per year. Digestate is mainly used agriculturally and will increase significantly in the wake of these regulatory changes. The number of bio-waste digestion plants are predicted to increase by 220 plants to a total amount of more than 300 plants to deal with the amounts.



Copyright: © TK Verlag - Fachverlag für Kreislaufwirtschaft
Quelle: Waste Management, Volume 4 (November 2014)
Seiten: 7
Preis: € 0,00
Autor: Hon. Prof. Dr.-Ing. Matthias Franke
Dipl.-Wi.-Ing. Fabian Stenzel
Dipl.-Ing. Samir Binder
Prof. Dr. Andreas Hornung
 
 Artikel nach Login kostenfrei anzeigen
 Artikel weiterempfehlen
 Artikel nach Login kommentieren


Login

ASK - Unser Kooperationspartner
 
 


Unsere content-Partner
zum aktuellen Verzeichnis



Unsere 3 aktuellsten Fachartikel

Das Global Water and Climate Adaptation Centre
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (5/2022)
Der Deutsche Akademische Austauschdienst hat im Jahr 2021 vier globale Klimazentren etabliert. Die Zentren verstehen sich als deutscher Beitrag zur Beantwortung dringender Fragen und Herausforderungen der Gegenwart. Eines der vier Klimazentren ist das Global Water and Climate Adaptation Centre (ABCD-Centre) mit Hochschulpartnern in Aachen, Bangkok, Chennai und Dresden. Es fokussiert sich auf die Themen Wassersicherheit und Klimaanpassung mit einem Schwerpunkt auf die Region Süd- und Südostasien. Hauptziele des Projektes sind die Ausbildung von zukünftigen Führungskräften vorrangig im Umweltbereich u. a. durch die Entwicklung eines gemeinsamen Masterprogramms 'Water Security and Global Change', eine internationale Kooperation in der Doktorandenausbildung, den Aufbau gemeinsamer Forschungsaktivitäten sowie die Etablierung eines Dialogs zwischen Wissenschaft und Praxis.

Projekt der Hochschule Hof zur Förderung der Nutzung von Wasserkraft in bestehenden Wasseranlagen
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (4/2022)
Um den Anteil von erneuerbaren Energien an der Stromerzeugung in Deutschland auf eine noch wenig genutzte Art und Weise zu erhöhen, hat die Hochschule Hof in dem Projekt NEEWa ein Netzwerk aus Experten und Interessierten aufgebaut, das die Gewinnung von Strom aus Wasserkraft in bestehenden Wasseranlagen stärken soll.

Anforderungen an Entsorgungsanlagen zum Klimaschutz durch die TA Luft und die Allgemeine Verwaltungsvorschrift Abfallbehandlungsanlagen
© Witzenhausen-Institut für Abfall, Umwelt und Energie GmbH (4/2022)
Der Klimaschutz ist zu einem zentralen Thema unserer Gesellschaft geworden. Gesetzliche Regelung mit dem Ziel, das Klima zu schützen, finden sich daher an verschiedenen Stellen. Dies betrifft auch den anlagen bezogenen Immissionsschutz. Sowohl in der TA Luft als auch in der ABA-VwV finden sich viele Regelung, die dem Klimaschutz dienen. Beide Regelwerke konkretisieren als Verwaltungsvorschriften, die auf der Grundlage des § 48 BlmSchG erlassen wurden, den Stand der Technik.