Aspekte der stoffstromspezifischen Abfallbehandlung in Entwicklungs- und Schwellenländern

Seit Jahren bemühen sich Fachleute um eine Verbesserung der abfallwirtschaftlichen Situation in Entwicklungs- und Schwellenländern. Scheinbar sind die Veränderungen nur gering. Wenn sich andere Finanzierungsmöglichkeiten für abfallwirtschaftliche Maßnahmen finden lassen, sind Fortschritte schneller und dauerhafter zu erreichen. Die Entwicklungs- und Schwellenländer hätten dann ein direktes finanzielles Interesse an abfallwirtschaftlichen Maßnahmen.
Heute orientiert sich die Abfallwirtschaft sehr stark am Klimaschutz. Gut organisierte Abfallwirtschaft schont Ressourcen, schont das Klima und spart Energie.

In Deutschland scheinen 'alle' abfallwirtschaftlichen Probleme gelöst zu sein. Zumindest wurde in den letzten vier Jahrzehnten viel erreicht - Deutschland, bzw. einige europäische Staaten, gilt weltweit als Beispiel für eine funktionierende Abfallwirtschaft. Dass man hierzulande mit Abfällen Geld verdienen kann, stößt oftmals auf Verwunderung und weckt Begehrlichkeiten.
Viele Länder der Erde lassen sich gern von deutschen Abfallfachleuten beraten. Entsorger, Maschinenbauer, Hilfsorganisationen, Ingenieurbüros und Hochschulen sind seit Jahren in aller Welt unterwegs, beraten und versuchen deutsches Know-how und deutsche Technik einzusetzen. Noch immer viel zu häufig wird alles mit fremdem Geld finanziert. Zu häufig sind die im Ausland erreichten Erfolge nicht nachhaltig, wer hat noch keine stillgelegten Abfallbehandlungsanlagen gesehen? Häufig lassen sich auch nur Lösungen durchsetzen, die nicht befriedigen, weil wir wissen, dass es noch besser gehen könnte.
Besonders wichtig ist es das richtige Maß zwischen dem Möglichen und dem Wünschenswerten zu finden, ohne besserwisserisch zu wirken. Auch von Seiten der Entwicklungs- und Schwellenländer wird nicht selten eine schnelle Lösung gefordert. Häufig wird vergessen, dass die Analyse der konkreten Situation nötig ist, um angepasste, nachhaltige Lösungsvorschläge erarbeiten zu können. Auch in Deutschland hat die Schaffung einer im Großen und Ganzen zufriedenstellenden Abfallwirtschaft Jahrzehnte gedauert.



Copyright: © Witzenhausen-Institut für Abfall, Umwelt und Energie GmbH
Quelle: 25. Kasseler Abfall- und Bioenergieforum - 2013 (März 2013)
Seiten: 10
Preis: € 5,00
Autor: Prof. Dr. Michael Nelles
Dr.-Ing. Abdallah Nassour
Dr. Gert Morscheck
 
 Diesen Fachartikel kaufen...
(nach Kauf erscheint Ihr Warenkorb oben links)
 Artikel weiterempfehlen
 Artikel nach Login kommentieren


Login

ASK - Unser Kooperationspartner
 
 


Unsere content-Partner
zum aktuellen Verzeichnis



Unsere 3 aktuellsten Fachartikel

Pumpspeicher - Besser als ihr Ruf?
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (4/2024)
Gemäß der Taxonomie-Verordnung müssen Pumpspeicher als einzige Energiespeichertechnologie nachweisen, dass ihre Treibhausgasemissionen während ihres Lebenszyklus geringer als 100 g CO2 pro kWh sind. Nachfolgend werden Lebenszyklusanalysen eines Pumpspeichers, einer Batterie sowie eines Wasserstoffspeichers durchgeführt und miteinander verglichen. Darüber hinaus wird auf den zukünftigen Rohstoffbedarf sowie geo-, ressourcen- und industriepolitische Herausforderungen durch die neuen Energiespeichertechnologien hingewiesen.

Erfahrungen bei der Beratung von Vergärungs- und Kompostierungsanlagen
© Witzenhausen-Institut für Abfall, Umwelt und Energie GmbH (4/2024)
Die Verwendung von Biogut- und Grüngutkompost ist eine Möglichkeit, Nährstoffdefizite im Ökolandbau zu vermeiden sowie die Bodenfruchtbarkeit zu erhalten und sogar zu steigern.

Grundstrukturen und Gütekriterien eines Klimawandelfolgenrechts
© Lexxion Verlagsgesellschaft mbH (2/2024)
Der Klimawandel geschieht. Und ganz unabhängig davon, wie stark wir ihn bremsen werden, spüren wir schon heute seine unabwendbaren Folgen und werden in Zukunft noch stärker mit ihnen zu kämpfen haben.