Zukunft der Entsorgungswege - Konsequenzen und anstehende Maßnahmen

Bis 2020 sind aufgrund des novellierten Kreislaufwirtschaftsgesetzes erhebliche Veränderungen auf dem Entsorgungsmarkt zu erwarten. Bei stabilem Siedlungsabfallaufkommen finden innerhalb dessen Verschiebungen bei den Stoffströmen statt: Die Restabfallmengen sinken, das Aufkommen der Fraktionen Bioabfall, 'LVP/ Wertstofftonne' und 'Sperrmüll' steigt. Dies führt u. a. dazu, dass sich der Wettbewerb um die Abfallmengen für die energetische Verwertung verschärft, denn Verbrenner treffen auf ein sinkendes Restabfallaufkommen und ein nur leicht steigendes Aufkommen an Ersatzbrennstoffen. Diese Marktsituation stellt sowohl private als auch kommunale Entsorger vor eine schwierige Situation. Die 'Preisschere', d. h. die abnehmenden erzielbaren Behandlungspreise bei gleichzeitig steigenden Lohn- und Transportkosten, wird als deutlichster Trend wahrgenommen. Steigende Energiepreise und Retrofitmaßnahmen in die Energieeffizienz der Anlagen sind für einige Marktteilnehmer ein Ausweg aus diesem Dilemma.

In den kommenden Jahren wird es zu erheblichen Mengenverschiebungen in der Abfallwirtschaft kommen - insbesondere durch die bis 2015 einzuführende Getrennterfassung von Bioabfällen und den im Vermittlungsausschuss von Bundestag und Bundesrat erzielten Kompromiss zu den gewerblichen Sammlungen Im Zuge der Umsetzung der EUAbfallrahmenrichtlinie musste das deutsche KrW-/AbfG, das seit 1996 galt, überarbeitet werden. Die Mitgliedstaaten hatten bis Ende 2010 Gelegenheit, diese Umsetzung fristgerecht vorzunehmen. Neben weiteren Ländern konnte auch Deutschland diese Frist nicht einhalten. Erst im Februar 2012 hat sich der Vermittlungsausschuss von Bundestag und Bundesrat auf einen Kompromiss zum neuen Kreislaufwirtschaftsgesetz verständigt und zugestimmt. Damit konnte das neue Kreislaufwirtschaftsgesetz (KrWG) im Juni 2012 in Kraft treten.
Dieser Aufsatz basiert auf den Ergebnissen der im September 2012 veröffentlichten Studie 'Novelliertes KrWG und kommunale Entsorgung bis 2020' von trend:research. Diese zeigt auf rund 600 Seiten, welche Auswirkungen die Gesetzesnovelle auf die kommunale Entsorgung hat, wie sich Abfallaufkommen und Entsorgungswege sowie Preise und Verwertungskapazitäten in diesem Zeitraum entwickeln. Grundlage der Studie bilden neben umfangreichem Desk Research (u. a. Zeitschriften, Publikationen, Konferenzen, Geschäftsberichte etc.) rund 50 im dritten Quartal 2012 durchgeführte leitfadengestützte Interviews mit Abfallbehörden und Abfallzweckverbänden, privaten Entsorgern, Betreibern von Aufbereitungs-, Sortier- und Müllverbrennungsanlagen sowie Vertretern von weiteren Behördern und Verbänden.



Copyright: © IWARU, FH Münster
Quelle: 13. Münsteraner Abfallwirtschaftstage (Februar 2013)
Seiten: 6
Preis: € 3,00
Autor: Dipl.-Kfm. Dirk Briese
Dr. habil. Hilmar Westholm
 
 Diesen Fachartikel kaufen...
(nach Kauf erscheint Ihr Warenkorb oben links)
 Artikel weiterempfehlen
 Artikel nach Login kommentieren


Login

ASK - Unser Kooperationspartner
 
 


Unsere content-Partner
zum aktuellen Verzeichnis



Unsere 3 aktuellsten Fachartikel

Projekt der Hochschule Hof zur Förderung der Nutzung von Wasserkraft in bestehenden Wasseranlagen
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (4/2022)
Um den Anteil von erneuerbaren Energien an der Stromerzeugung in Deutschland auf eine noch wenig genutzte Art und Weise zu erhöhen, hat die Hochschule Hof in dem Projekt NEEWa ein Netzwerk aus Experten und Interessierten aufgebaut, das die Gewinnung von Strom aus Wasserkraft in bestehenden Wasseranlagen stärken soll.

Anforderungen an Entsorgungsanlagen zum Klimaschutz durch die TA Luft und die Allgemeine Verwaltungsvorschrift Abfallbehandlungsanlagen
© Witzenhausen-Institut für Abfall, Umwelt und Energie GmbH (4/2022)
Der Klimaschutz ist zu einem zentralen Thema unserer Gesellschaft geworden. Gesetzliche Regelung mit dem Ziel, das Klima zu schützen, finden sich daher an verschiedenen Stellen. Dies betrifft auch den anlagen bezogenen Immissionsschutz. Sowohl in der TA Luft als auch in der ABA-VwV finden sich viele Regelung, die dem Klimaschutz dienen. Beide Regelwerke konkretisieren als Verwaltungsvorschriften, die auf der Grundlage des § 48 BlmSchG erlassen wurden, den Stand der Technik.

Relevanz von Klimaschutz in kommunalen Ausschreibungen
© Witzenhausen-Institut für Abfall, Umwelt und Energie GmbH (4/2022)
Klimarecht wird zukünftig Einzug in nahezu alle Rechtsgebiete gefunden haben und diese ihrem Wesen nach verändern. Schon heute ist Klimaschutz als Teilaspekt des Umweltschutzes wesentlicher Bestandteil des modernen Vergaberechts, das nicht ausschließlich auf monetäre Aspekte abstellt, sondern explizit auch politische Ziele verfolgt. Ob und wie Kommunen im Rahmen der Erteilung öffentlicher Aufträge Aspekte des Klimaschutzes berücksichtigen können oder gar müssen, wird im Nachfolgenden erörtert. Die Darstellung orientiert sich an einzelnen Phasen des Beschaffungsvorgangs.