Gastechnische Sicherung einer Deponie als Voraussetzung zur Rückgabe an den Eigentümer

Die Landeshauptstadt Stuttgart hat auf der Gemarkung Waiblingen-Neustadt/ Hohenacker die Deponie Erbachtal von 1902 bis 1995 betrieben.
Die Oberfläche der Deponie soll der öffentlichen Nutzung zur Naherholung zugeführt werden. In diesem Zusammenhang wurde ein Sicherheitskonzept erstellt, um die technischen Einrichtungen der Deponie für den Nachnutzungszweck in einen dauerhaft sicheren Zustand zu überführen.

Besondere Beachtung ist bei der Öffnung der Deponie für die öffentliche Nutzung auf die Überwachung und Kontrolle aller sicherheitsrelevanten Einrichtungen zu legen.
Mittel- und langfristig ist die Entgasungsanlage an die abnehmende Gasmenge anzupassen. Die Wartung und Instandhaltung der technischen Einrichtung ist entsprechend dem Stand der Technik fortzuführen. Die aktive Entgasung ist so lange vorzusehen, so lange die dabei gefasste Gasmenge noch als Schwachgas thermisch entsorgt werden kann. Anschließend ist derzeit eine passive Entgasung mit Ableitung über eine ausreichend dimensionierte Einrichtung zur Methanoxidation vorgesehen.
Insgesamt hat sich im Hinblick auf die Nachnutzung der Deponie Erbachtal gezeigt, dass aus gastechnischer Sicht die ergriffenen technischen Maßnahmen ausreichen.



Copyright: © Verlag Abfall aktuell
Quelle: Band 21 - Stilllegung und Nachsorge von Deponien 2013 (März 2013)
Seiten: 5
Preis: € 2,00
Autor: Dipl.-Ing. Stepanka Urban-Kiss
Prof. Dr.-Ing Gerhard Rettenberger
 
 Diesen Fachartikel kaufen...
(nach Kauf erscheint Ihr Warenkorb oben links)
 Artikel weiterempfehlen
 Artikel nach Login kommentieren


Login

ASK - Unser Kooperationspartner
 
 


Unsere content-Partner
zum aktuellen Verzeichnis



Unsere 3 aktuellsten Fachartikel

Carbonfaserverstärkte Kunststoffe
© Rhombos Verlag (6/2019)
Untersuchungen im industriellen Maßstab zeigen, dass die Bedingungen in Siedlungs- und Sonderabfallverbrennungsanlagen für eine Zerstörung von Carbonfasern nicht ausreichen

Digitales Bauen mit Building Information Modeling - der digitale Zwilling
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (5/2019)
Building Information Modeling ist eine Arbeitsmethode, die es ermöglicht, Planungsprozesse von Bauwerken hinsichtlich Qualität und Effizienz zu optimieren. Alle relevanten Informationen eines Bauwerkes werden über den Lebenszyklus in einem digitalen Bauwerksmodell, meist dreidimensional und objektorientiert, erfasst und verwaltet. Dabei gilt der Grundsatz, dass erst digital und anschließend real gebaut wird. Am Ende besteht neben dem realen Bauwerk auch ein digitaler Zwilling.

Erhöhung der nutzbaren Arbeitswassermenge am PSW Hohenwarte II
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (5/2019)
Das Pumpspeicherwerk (PSW) Hohenwarte II ist Teil der Saalekaskade in Thüringen. Der Betreiber des PSW plante die Erhöhung der energetisch nutzbaren Arbeitswassermenge im Oberbecken des PSW, um eine Befreiung von Netznutzungsentgelten zu erreichen. Die Erhöhung der Arbeitswassermenge sollte durch die Herabsetzung des unteren Betriebsstauzieles und damit die Erweiterung des Betriebsstauraums erfolgen. Dazu waren bauliche Veränderungen der Beckensohle erforderlich, die zunächst in einem hydraulischen 2-D-Modell dimensioniert wurden.