Landfill Mining - A Contribution of Waste Management to the Conservation of Resources

The term urban mining broadly comprises anthropogenically created deposits of material resources. When considering the fact that a shortage of resources is expected in the future as well as an increase in price, these anthropogenic deposits are becoming more and more important for the provision of resources. This article refers to landfill mining which is a section of urban mining. It includes an evaluation of potential resources. A brief description of the landfill remediation method follows below. Incentives and impediments regarding landfill remediation are specified as well as required research and development activities.

In Germany approx. 2.5 billion tons of municipal waste have been landfilled since 1975. The quantities landfilled worldwide during this period amount to approx. 36 - 45 billion tons. Only the value of the iron, copper and aluminium resources deposited in German landfills for municipal waste since 1975 is estimated to be approx. 9 billion Euro and the calorific substances - in relation to oil equivalent - to about a further 60 billion Euro.
The possible contribution of all RDF-quantities landfilled up to now for energy supply in Germany only amounts to about 50 - 80 % of an annual energy demand, which may appear to be low. If you consider, however, the period of time during which these secondary raw materials can be provided, this offers a somewhat different perspective. 2.5 - 4 % of the annual requirement for primary energy sources could be provided for a period of 20 years. A waste incineration plant capacity of 12.5 million tons per year would have to be available. For a period of 20 years 14 - 17 % of the annual phosphate demand could be met, a natural resource which will only be available for about the next 100 years to come and for which there will not exist any substitution product. Landfill remediation with emphasis on most comprehensive recycling and land recycling is basically feasible. Details of the applied technologies are, however, not available in sufficiently substantiated form. In particular there is a lack of specific information about quantity and quality of the substances incorporated in the landfill body and the recoverable product qualities.
In September 2012 a large-scale research and development programme initiated by the German Ministry of Education and Research and the land of North Rhine Westphalia started on the topic of urban mining and landfill, coordinated by the company Tönsmeier, Porta Westfalica and the ARGE Abfallentsorgungsbetrieb (waste disposal) of Kreis Minden-Lübbecke, AML Immobilien GmbH and GVoA Gesellschaft zur Verwertung organischer Abfälle (recycling of organic waste). The aim of this research and development project - scheduled for three years, is to develop among others a global concept for landfill mining and to provide information for making decisions and for implementing projects by means of specific guidelines.



Copyright: © Lehrstuhl für Abfallverwertungstechnik und Abfallwirtschaft der Montanuniversität Leoben
Quelle: Depotech 2012 (November 2012)
Seiten: 10
Preis: € 5,00
Autor: Prof. Dr.-Ing. Klaus Fricke
Dr.-Ing. Kai Münnich
Dr. Michael Krüger
Prof. Dr.-Ing Gerhard Rettenberger
Dipl.-Ing. Burkart Schulte
 
 Diesen Fachartikel kaufen...
(nach Kauf erscheint Ihr Warenkorb oben links)
 Artikel weiterempfehlen
 Artikel nach Login kommentieren


Login

ASK - Unser Kooperationspartner
 
 


Unsere content-Partner
zum aktuellen Verzeichnis



Unsere 3 aktuellsten Fachartikel

Ausbau und Weiterentwicklung der Bioabfallvergärungsanlage Dresden
© Witzenhausen-Institut für Abfall, Umwelt und Energie GmbH (11/2019)
Mit dem Kauf der Bioabfallvergärungsanlage Dresden ist der MVV Energie Gruppe ein schneller Markteintritt gelungen. Im Endausbau wird diese Bioabfallvergärungsanlage mit Biogasaufbereitung und -einspeisung eine hochwertige klimaschonende und effiziente Nutzung kommunaler Bioabfälle, die die CO2-Bilanz der Kommunen verbessert und mit dem Ersatz fossiler Energieträger einen wertvollen Beitrag zur Energiewende leistet. Die BAV Dresden ist ein wichtiger Meilenstein für MVV mit einer steilen Lernkurve im Betrieb, Anlagenbau, Stoffstrommanagement und aus energiewirtschaftlicher Sicht. MVV zeigt sich in Dresden als verlässlicher Partner und verantwortungsvoller Akteur in der Bioabfallvergärung und setzt hier die Energiewende erfolgreich um!

AVR Bioabfallvergärungsanlage in Sinsheim - Erste Erfahrungen mit der Bioabfallvergärungsanlage
© Witzenhausen-Institut für Abfall, Umwelt und Energie GmbH (11/2019)
Um einerseits zur Erfüllung der Entsorgungspflichten des Rhein-Neckar-Kreises die Verwertung der anfallenden Bio- und Grünabfälle sicherzustellen und andererseits das energetische und stoffliche Potenzial der getrennt erfassten biogenen Abfälle vollständig nutzen zu können, wurde am Standort der Deponie Sinsheim, unter Einbeziehung der in den Sommermonaten bisher ungenutzten Wärme aus dem Biomasseheizkraftwerk (BMHKW) der AVR Energie GmbH, eine neue Bioabfallvergärungsanlage errichtet. Die geplante Bioabfallvergärungsanlage ist dahingehend konzipiert, dass die Gärsuspension nach der Vergärung unter Einsatz der Wärme des BMHKW getrocknet wird und keine flüssigen Gärreste entstehen. Das in der Vergärung entstehende Biogas wird einer Biogasaufbereitungsanlage zugeführt, zu Biomethan aufbereitet und anschließend in das Erdgasnetz eingespeist.

Weiterentwicklung des organischen Stoffstrommanagements im Landkreis Nordhausen - Biogas, Brennstoff, Kompost
© Witzenhausen-Institut für Abfall, Umwelt und Energie GmbH (11/2019)
Im noch umzusetzenden Heizkonzept soll die Wärmeherstellung für den Betriebshof der Stadtwerke Nordhausen und zweier angrenzender Wohnblöcke mit insgesamt ca. 1.500.000 kWh p. a. durch Verbrennung des Brennstoffs aus Grüngut erfolgen. Durch die Ersetzung fossiler Energieträger durch erneuerbare leistet die Entsorgungswirtschaft im Landkreis Nordhausen einen weiteren positiven Klimabeitrag.