Latest developments in the disposal of bio-organic MSW in China

Increasing waste from industrial and domestic sources are piling up in China, and sustainable technologies are necessary to deal with this issue. Such technologies can be acquired through technology transfer, however a review of the literature shows an information disparitiy between micro and macroeconomic players.

Macro-economic players such as provincial or regional authorities, multinational companies and larger NGOs, have access to ample guidelines and assistance on how to support technology transfer; however micro-economic players (arguably those who actually undertake the technology transfer) are given hardly any decision making tools in order to judge the suitablitiy of the technology they are about to transfer. It is unsurprising then, that despite a considerably literature, technology transfer to China still fails to deliver its expected outcomes and leads to failures at both operational and inception levels. The aim of this research is four-fold:
1. To build a bridge between technology transfer research and waste disposal research;
2. To research and outline unique aspects of Chinese waste composition and collection to give foreign waste practicioners a better insight into the challenges technologies face in a China application;
3. To outline the waste disposal technologies currently used and give a realistic assessment of future scenarios;
4. To apply long-standing China-experience to the topic of MSW disposal, thereby explaining scenarios and highlighting issues those without China knowledge may fail to understand or take into account.
This article will highlight unique aspects of Chinese waste composition and disposal, as well as giving some insight into the vagiaries of the Chinese waste-landscape.



Copyright: © DGAW - Deutsche Gesellschaft für Abfallwirtschaft e.V.
Quelle: 2. Wissenschaftskongress März 2012 - Rostock (März 2012)
Seiten: 7
Preis: € 3,50
Autor: Dipl.-W.-Ing. Thomas Dorn
Prof. Dr.-Ing. Sabine Flamme
Prof. Dr. Michael Nelles
 
 Diesen Fachartikel kaufen...
(nach Kauf erscheint Ihr Warenkorb oben links)
 Artikel weiterempfehlen
 Artikel nach Login kommentieren


Login

ASK - Unser Kooperationspartner
 
 


Unsere content-Partner
zum aktuellen Verzeichnis



Unsere 3 aktuellsten Fachartikel

Nutzung von Batteriespeichern im Rahmen der Netzampel
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (11/2020)
Die Zunahme erneuerbarer Stromerzeugung sowie flexiblen Stromverbrauchern im Verteilnetz erfordert neue Koordinierungskonzepte zur Nutzung der dort bestehenden Flexibilität wie im Rahmen des Engpassmanagements. Ein Ansatz ist das quotenbasierte Netzampelkonzept, mit dem in der gelben Ampelphase prognostizierte Engpässe vermieden und in der roten Phase unvorhergesehene Engpässe im Echtzeitbetrieb beherrscht werden. Steuerbare Kundenanlagen wie Batteriespeicher können in beiden Phasen den sicheren Betrieb des zukünftigen Stromnetzes unterstützen.

Gastransportnetze als Partner der Energiewende - Herausforderungen und Potenziale
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (11/2020)
Die Gastransportsysteme werden einen wichtigen Beitrag zum Gelingen der Energiewende leisten. Zunächst ist der Einsatz von Gas anstelle anderer fossiler Brennstoffe eine schnell wirksame und effektive Maßnahme zur Verlangsamung des Anstiegs der COâ‚‚-Emissionen. Eine Umstellung des Energieverbrauchs auf regenerativ erzeugten Strom erfordert einen Ausbau der Energietransportsysteme. Auch hier können die Gasnetze einen wichtigen Beitrag leisten, indem klimaneutral erzeugte Gase transportiert und verteilt werden.

Aufwertung der Wasserkraft bei wasserrechtlichen Abwägungsentscheidungen
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (11/2020)
Die Entwicklung des wissenschaftlichen Kenntnisstands wie auch der gesellschaftlichen und politischen Aufmerksamkeit ist in Deutschland in das Klimaschutzgesetz mit verbindlichen Klimazielen gemündet. Die Wasserkraft stellt einen wichtigen Baustein der notwendigen und dringlichen Energiewende dar. Soweit Konflikte mit der Gewässerökologie sich als Hemmnis darstellen, sind diese über das wasserrechtliche Ausnahmeregime einzelfallbezogen lösbar. Die Rechtsprechung erkennt dies zunehmend an. Die zuständigen Behörden sind verpflichtet, im Rahmen der Verhältnismäßigkeit den Belangen der Wasserkraft angemessen Rechnung zu tragen.