Potential of Development of Mechanical-Biological Waste Treatment Plants in Germany

In Germany, there are currently existing 46 Mechanical-Biological waste Treatment plants (MBT-plants) operating with a total capacity of around 6 million tons. Most of the plants meanwhile possess about almost 6 years operating experience and have become an important part of Germany’s waste industry. But there is still a great range of possibilities to optimise the MBT-technology.

In Germany there are currently operating 46 MBT-plants, with a capacity of about 6 million tons. Nearly 25 % of the incoming municipal waste are treated bio-mechanically. The realized varying operation concepts are difficult to compare. According to the background of the German regulatory framework of the AbfAblV (waste storage ordinance) and the 30. BImSchV (immission ordinance) two extreme variations can be generally divided. The aim of the end-rotting process is to create as much waste material as possible and the ideal dry-stabilisation-alternatives have the aim to recycle all emerging solid residue materials energetically and substantially. Beyond that there are currently 20 up to 30 plants in Germany, operating a capacity of 2 up to 3 million tons yearly, which handle the delivered waste by mechanical-physical treatment (MT-plants) to produce Solid Recovered Fuels (SRF). These can be used energetically in coal-fired power plants, in the cement-industry or more and more often in especially constructed industrial waste combustion-plants (SRF power plants).
Most of the currently operating plants with MBT-technology were planned in the years 2001 until 2005 and were constructed under a high pressure of time. Since the middle of 2005 the MBT-plants have to stand the test at the market and comply durable and securely with the high requirements of the German AbfAblV and the 30. BImSchV in the operational practice. According to this background the plants with MBT-technology have been continuously optimised, to cure the teething troubles and to fit on the operation concepts to the permanently changing frameworks on the waste market. Meanwhile the plants with MBT-technology have gained a high procedural standard and emerged into an important pillar in the waste industry.



Copyright: © TK Verlag - Fachverlag für Kreislaufwirtschaft
Quelle: Waste Management, Volume 2 (September 2011)
Seiten: 12
Preis: € 0,00
Autor: Prof. Dr. Michael Nelles
Dipl.-Ing. Michael Balhar
M.Sc. Jennifer Grünes
Prof. Dr.-Ing. Sabine Flamme
 
 Artikel nach Login kostenfrei anzeigen
 Artikel weiterempfehlen
 Artikel nach Login kommentieren


Login

ASK - Unser Kooperationspartner
 
 


Unsere content-Partner
zum aktuellen Verzeichnis



Unsere 3 aktuellsten Fachartikel

Wasserkraftnutzung am See Genezareth im Zusammenspiel mit Meerwasserentsalzung und Solarenergie
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (8/2022)
Vor dem Hintergrund der Erhöhung des Wassertransfers nach Jordanien sowie zur Stabilisierung des Wasserspiegels des See Genezareth wird dessen Versorgung mit entsalztem Meerwasser von der Küste diskutiert. Da der See unter dem Meeresspiegel liegt, könnte dabei die Höhendifferenz zur Stromerzeugung durch Wasserkraft genutzt werden. Diese Studie untersucht daher das Wasserkraftpotenzial am See Genezareth auf Basis der Zuleitung von entsalztem Meerwasser unter der Ausnutzung des vorhandenen Gefälles. Dazu wird neben dem kontinuierlichen Betrieb auch ein intermittierender Betrieb im Zusammenspiel mit anderen Energiequellen, wie der Solarenergie, betrachtet.

Wasserkraftnutzung und EG-Wasserrahmenrichtlinie
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (6/2022)
Immer mächtiger werden die Forderungen verschiedener Kreise, die Wasserkraftnutzung zu beschränken oder nur noch bei Erfüllen massiver gewässerökologischer Maßnahmen zuzulassen. Was macht das Sinn, wenn das Medium Wasser durch Schmutzstoffe und hier besonders Spurenstoffe schon so 'verseucht' ist, dass Gewässerorganismen sich unterhalb üblicher Kläranlagen gar nicht mehr selbst reproduzieren können?

Das Global Water and Climate Adaptation Centre
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (5/2022)
Der Deutsche Akademische Austauschdienst hat im Jahr 2021 vier globale Klimazentren etabliert. Die Zentren verstehen sich als deutscher Beitrag zur Beantwortung dringender Fragen und Herausforderungen der Gegenwart. Eines der vier Klimazentren ist das Global Water and Climate Adaptation Centre (ABCD-Centre) mit Hochschulpartnern in Aachen, Bangkok, Chennai und Dresden. Es fokussiert sich auf die Themen Wassersicherheit und Klimaanpassung mit einem Schwerpunkt auf die Region Süd- und Südostasien. Hauptziele des Projektes sind die Ausbildung von zukünftigen Führungskräften vorrangig im Umweltbereich u. a. durch die Entwicklung eines gemeinsamen Masterprogramms 'Water Security and Global Change', eine internationale Kooperation in der Doktorandenausbildung, den Aufbau gemeinsamer Forschungsaktivitäten sowie die Etablierung eines Dialogs zwischen Wissenschaft und Praxis.