Potential of Development of Mechanical-Biological Waste Treatment Plants in Germany

In Germany, there are currently existing 46 Mechanical-Biological waste Treatment plants (MBT-plants) operating with a total capacity of around 6 million tons. Most of the plants meanwhile possess about almost 6 years operating experience and have become an important part of Germany’s waste industry. But there is still a great range of possibilities to optimise the MBT-technology.

In Germany there are currently operating 46 MBT-plants, with a capacity of about 6 million tons. Nearly 25 % of the incoming municipal waste are treated bio-mechanically. The realized varying operation concepts are difficult to compare. According to the background of the German regulatory framework of the AbfAblV (waste storage ordinance) and the 30. BImSchV (immission ordinance) two extreme variations can be generally divided. The aim of the end-rotting process is to create as much waste material as possible and the ideal dry-stabilisation-alternatives have the aim to recycle all emerging solid residue materials energetically and substantially. Beyond that there are currently 20 up to 30 plants in Germany, operating a capacity of 2 up to 3 million tons yearly, which handle the delivered waste by mechanical-physical treatment (MT-plants) to produce Solid Recovered Fuels (SRF). These can be used energetically in coal-fired power plants, in the cement-industry or more and more often in especially constructed industrial waste combustion-plants (SRF power plants).
Most of the currently operating plants with MBT-technology were planned in the years 2001 until 2005 and were constructed under a high pressure of time. Since the middle of 2005 the MBT-plants have to stand the test at the market and comply durable and securely with the high requirements of the German AbfAblV and the 30. BImSchV in the operational practice. According to this background the plants with MBT-technology have been continuously optimised, to cure the teething troubles and to fit on the operation concepts to the permanently changing frameworks on the waste market. Meanwhile the plants with MBT-technology have gained a high procedural standard and emerged into an important pillar in the waste industry.



Copyright: © TK Verlag - Fachverlag für Kreislaufwirtschaft
Quelle: Waste Management, Volume 2 (September 2011)
Seiten: 12
Preis: € 0,00
Autor: Prof. Dr. Michael Nelles
Dipl.-Ing. Michael Balhar
M.Sc. Jennifer Grünes
Prof. Dr.-Ing. Sabine Flamme
 
 Artikel nach Login kostenfrei anzeigen
 Artikel weiterempfehlen
 Artikel nach Login kommentieren


Login

ASK - Unser Kooperationspartner
 
 


Unsere content-Partner
zum aktuellen Verzeichnis



Unsere 3 aktuellsten Fachartikel

Nutzung von Batteriespeichern im Rahmen der Netzampel
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (11/2020)
Die Zunahme erneuerbarer Stromerzeugung sowie flexiblen Stromverbrauchern im Verteilnetz erfordert neue Koordinierungskonzepte zur Nutzung der dort bestehenden Flexibilität wie im Rahmen des Engpassmanagements. Ein Ansatz ist das quotenbasierte Netzampelkonzept, mit dem in der gelben Ampelphase prognostizierte Engpässe vermieden und in der roten Phase unvorhergesehene Engpässe im Echtzeitbetrieb beherrscht werden. Steuerbare Kundenanlagen wie Batteriespeicher können in beiden Phasen den sicheren Betrieb des zukünftigen Stromnetzes unterstützen.

Gastransportnetze als Partner der Energiewende - Herausforderungen und Potenziale
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (11/2020)
Die Gastransportsysteme werden einen wichtigen Beitrag zum Gelingen der Energiewende leisten. Zunächst ist der Einsatz von Gas anstelle anderer fossiler Brennstoffe eine schnell wirksame und effektive Maßnahme zur Verlangsamung des Anstiegs der COâ‚‚-Emissionen. Eine Umstellung des Energieverbrauchs auf regenerativ erzeugten Strom erfordert einen Ausbau der Energietransportsysteme. Auch hier können die Gasnetze einen wichtigen Beitrag leisten, indem klimaneutral erzeugte Gase transportiert und verteilt werden.

Aufwertung der Wasserkraft bei wasserrechtlichen Abwägungsentscheidungen
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (11/2020)
Die Entwicklung des wissenschaftlichen Kenntnisstands wie auch der gesellschaftlichen und politischen Aufmerksamkeit ist in Deutschland in das Klimaschutzgesetz mit verbindlichen Klimazielen gemündet. Die Wasserkraft stellt einen wichtigen Baustein der notwendigen und dringlichen Energiewende dar. Soweit Konflikte mit der Gewässerökologie sich als Hemmnis darstellen, sind diese über das wasserrechtliche Ausnahmeregime einzelfallbezogen lösbar. Die Rechtsprechung erkennt dies zunehmend an. Die zuständigen Behörden sind verpflichtet, im Rahmen der Verhältnismäßigkeit den Belangen der Wasserkraft angemessen Rechnung zu tragen.