Optionen der Konditionierung von aufbereitetem Biogas mit Flüssiggas

Für die effiziente Entwicklung des Energieträgers Biogas ist die Beantwortung der Fragestellungen, wie weit die technisch-physikalischen und wirtschaftlichen Möglichkeiten insbesondere der Flüssiggaszumischung unter Berücksichtigung der geltenden Regularien und Verordnungen gegeben sind und welche Optionen sich daraus ergeben, von großer Bedeutung. Das Ergebnis dieser Studie sind die möglichen Zumischmengen von Flüssiggasgemischen unter den für den Anwendungsfall geltenden physikalisch-technischen Bedingungen und die Reihenfolge der Grenzen durch Kondensation höherer Kohlenwasserstoffe, die Methanzahl sowie die K-Zahl inklusive der Aspekte zur Beurteilung des wirtschaftlich Möglichen.

Die Übernahme und der Transport von aufbereitetem Biogas sind sowohl von technischen als auch von wirtschaftlichen Kriterien abhängig. Für die effiziente Entwicklung des Energieträgers Biogas ist die Beantwortung der Fragestellungen, ob die technischphysikalischen und wirtschaftlichen Möglichkeiten insbesondere der Flüssiggaszumischung vor dem Hintergrund der relevanten Regularien und Verordnungen gegeben sind und welche Optionen sich daraus ergeben, von großer Bedeutung.
Während in den vorausgegangenen Arbeiten die notwendigen Mengen an Flüssiggas für einen zum derzeitigen Stand aktuellen Aufbereitungsgrad (96 bis 99,5 Vol.- Prozent Methangehalt) ermittelt wurden, hat dieses Projekt die Ermittlung und Argumentation der technisch-physikalisch möglichen Flüssiggaszumischgrenzen und wirtschaftliche Aspekte  zum Ziel.



Copyright: © wvgw Wirtschafts- und Verlagsgesellschaft Gas und Wasser mbH
Quelle: Heft 09 - 2011 (September 2011)
Seiten: 9
Preis: € 4,00
Autor: Dipl.-Ing. Janina Senner
Dipl.-Ing. Frank Burmeister
Dipl.-Ing. Manuel Götz
 
 Diesen Fachartikel kaufen...
(nach Kauf erscheint Ihr Warenkorb oben links)
 Artikel weiterempfehlen
 Artikel nach Login kommentieren


Login

ASK - Unser Kooperationspartner
 
 


Unsere content-Partner
zum aktuellen Verzeichnis



Unsere 3 aktuellsten Fachartikel

Das Global Water and Climate Adaptation Centre
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (5/2022)
Der Deutsche Akademische Austauschdienst hat im Jahr 2021 vier globale Klimazentren etabliert. Die Zentren verstehen sich als deutscher Beitrag zur Beantwortung dringender Fragen und Herausforderungen der Gegenwart. Eines der vier Klimazentren ist das Global Water and Climate Adaptation Centre (ABCD-Centre) mit Hochschulpartnern in Aachen, Bangkok, Chennai und Dresden. Es fokussiert sich auf die Themen Wassersicherheit und Klimaanpassung mit einem Schwerpunkt auf die Region Süd- und Südostasien. Hauptziele des Projektes sind die Ausbildung von zukünftigen Führungskräften vorrangig im Umweltbereich u. a. durch die Entwicklung eines gemeinsamen Masterprogramms 'Water Security and Global Change', eine internationale Kooperation in der Doktorandenausbildung, den Aufbau gemeinsamer Forschungsaktivitäten sowie die Etablierung eines Dialogs zwischen Wissenschaft und Praxis.

Projekt der Hochschule Hof zur Förderung der Nutzung von Wasserkraft in bestehenden Wasseranlagen
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (4/2022)
Um den Anteil von erneuerbaren Energien an der Stromerzeugung in Deutschland auf eine noch wenig genutzte Art und Weise zu erhöhen, hat die Hochschule Hof in dem Projekt NEEWa ein Netzwerk aus Experten und Interessierten aufgebaut, das die Gewinnung von Strom aus Wasserkraft in bestehenden Wasseranlagen stärken soll.

Anforderungen an Entsorgungsanlagen zum Klimaschutz durch die TA Luft und die Allgemeine Verwaltungsvorschrift Abfallbehandlungsanlagen
© Witzenhausen-Institut für Abfall, Umwelt und Energie GmbH (4/2022)
Der Klimaschutz ist zu einem zentralen Thema unserer Gesellschaft geworden. Gesetzliche Regelung mit dem Ziel, das Klima zu schützen, finden sich daher an verschiedenen Stellen. Dies betrifft auch den anlagen bezogenen Immissionsschutz. Sowohl in der TA Luft als auch in der ABA-VwV finden sich viele Regelung, die dem Klimaschutz dienen. Beide Regelwerke konkretisieren als Verwaltungsvorschriften, die auf der Grundlage des § 48 BlmSchG erlassen wurden, den Stand der Technik.