Reduktion von Emissionen durch Kreuzfahrtschiffe im Hafen - Hamburger Perspektive

Der Energiebedarf von Kreuzfahrtschiffen ist auch im Hafen hoch. Seine bordseitige Deckung führt wegen der eingesetzten Schiffstreibstoffe zu einer großen Belastung für die Umwelt und die menschliche Gesundheit in Küstennähe. Landstrom ist eine Möglichkeit zur Reduktion von Emissionen, deren Umsetzung letztendlich eine Sache des Preises ist. Die Wirtschaft scheint derzeit auf emissionsärmeres Gas zu setzen.

Die internationale Schifffahrt verursacht lediglich 2,7 % des globalen Kohlendioxid- Ausstoßes und gilt allgemein als der energieeffizienteste Verkehrsträger. Gleichwohl stellt sie eine große Belastung für die Umwelt und die menschliche Gesundheit in Küstennähe dar, denn Schiffe emittieren neben Kohlendioxid (CO2) auch in erheblichem Maße Schwefeloxide (SOx), Stickoxide (NOx) und Feinstaub.
In diesem Zusammenhang sind besonders die Kreuzfahrtschiffe zu nennen, deren Liegeplätze im Hafen sich häufig in direkter Nachbarschaft zu Wohngebieten befinden (beispielsweise in der Hamburger Hafen-City). Zusätzlich verbrauchen Kreuzfahrtschiffe im Hafen durch den sogenannten Hotellbetrieb im Vergleich zu anderen Schiffen besonders viel Energie, da etwa 25 % der Gäste und 50 % der Crew an Bord bleiben. Energie wird an Bord durch den Motor (Vortrieb und Stromerzeugung) und den Hilfskessel (Wärmeerzeugung) produziert, was entsprechend hohe Emissionen verursacht. Der Hotelbetrieb verursacht einen Großteil der Gesamtemissionen von Kreuzfahrtschiffen im Hafen; die Anteile der Emissionen, die durch Ein- und Auslaufen, sowie An- und Ablegen verursacht werden, sind vergleichsweise gering. Andererseits sind Kreuzfahrtschiffe ein wichtiger Wirtschaftsfaktor, von dem Hafenstädte in vielen Bereichen und in großem Umfang profitieren. Diese Besonderheiten von Kreuzfahrtschiffen haben zu verschiedensten Überlegungen geführt, wie die Emissionen im Hafen reduziert werden könnten.



Copyright: © Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH
Quelle: Wasser und Abfall 05/2011 (Mai 2011)
Seiten: 5
Preis: € 10,90
Autor: Prof. Dr. Heinrich Reincke
 
 Diesen Fachartikel kaufen...
(nach Kauf erscheint Ihr Warenkorb oben links)
 Artikel weiterempfehlen
 Artikel nach Login kommentieren


Login

ASK - Unser Kooperationspartner
 
 


Unsere content-Partner
zum aktuellen Verzeichnis



Unsere 3 aktuellsten Fachartikel

Projekt der Hochschule Hof zur Förderung der Nutzung von Wasserkraft in bestehenden Wasseranlagen
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (4/2022)
Um den Anteil von erneuerbaren Energien an der Stromerzeugung in Deutschland auf eine noch wenig genutzte Art und Weise zu erhöhen, hat die Hochschule Hof in dem Projekt NEEWa ein Netzwerk aus Experten und Interessierten aufgebaut, das die Gewinnung von Strom aus Wasserkraft in bestehenden Wasseranlagen stärken soll.

Anforderungen an Entsorgungsanlagen zum Klimaschutz durch die TA Luft und die Allgemeine Verwaltungsvorschrift Abfallbehandlungsanlagen
© Witzenhausen-Institut für Abfall, Umwelt und Energie GmbH (4/2022)
Der Klimaschutz ist zu einem zentralen Thema unserer Gesellschaft geworden. Gesetzliche Regelung mit dem Ziel, das Klima zu schützen, finden sich daher an verschiedenen Stellen. Dies betrifft auch den anlagen bezogenen Immissionsschutz. Sowohl in der TA Luft als auch in der ABA-VwV finden sich viele Regelung, die dem Klimaschutz dienen. Beide Regelwerke konkretisieren als Verwaltungsvorschriften, die auf der Grundlage des § 48 BlmSchG erlassen wurden, den Stand der Technik.

Relevanz von Klimaschutz in kommunalen Ausschreibungen
© Witzenhausen-Institut für Abfall, Umwelt und Energie GmbH (4/2022)
Klimarecht wird zukünftig Einzug in nahezu alle Rechtsgebiete gefunden haben und diese ihrem Wesen nach verändern. Schon heute ist Klimaschutz als Teilaspekt des Umweltschutzes wesentlicher Bestandteil des modernen Vergaberechts, das nicht ausschließlich auf monetäre Aspekte abstellt, sondern explizit auch politische Ziele verfolgt. Ob und wie Kommunen im Rahmen der Erteilung öffentlicher Aufträge Aspekte des Klimaschutzes berücksichtigen können oder gar müssen, wird im Nachfolgenden erörtert. Die Darstellung orientiert sich an einzelnen Phasen des Beschaffungsvorgangs.