Verwertung biogener Reststoffe als integrierter Baustein einer nachhaltigen Abfallwirtschaft

Die Sicherstellung einer nachhaltigen, d.h. ökonomisch, ökologisch und sozial tragfähigen Versorgung mit Rohstoffen und Energie ist eine der wichtigsten globalen Zukunftsaufgaben. In diesen Bereichen kann die Abfallwirtschaft einen wichtigen Beitrag leisten und für Deutschland, als einem Beispiel für ein hoch entwickeltes Land, lässt sich hier eine positive
Zwischenbilanz ziehen. Die Abfallwirtschaft hat einen hohen Entwicklungsstand erreicht und leistet bereits heute erhebliche Beiträge zur Nachhaltigkeit. Insbesondere die positiven ökologischen Effekte der Abfallverwertung sind durch zahlreiche wissenschaftliche Studien belegt. Im Jahr 2007 lag das Abfallaufkommen in Deutschland bei rund 351 Mio. Mg. Gefährlichen Abfälle wurden zu etwa 66 %, Produktions- und Gewerbeabfälle zu rund 80 %, Siedlungsabfälle zu etwa 75 % und Bau- und Abbruchabfälle zu knapp 90 % stofflich bzw. energetisch verwertet

In den genannten Hauptabfallströmen sind teilweise erhebliche Mengen biogene Anteile enthalten, beispielsweise bei den Bau- und Abbruchabfällen in Form von Altholz. Bei den Gewerbe- und Industrieabfällen sind Anteile aus der Nahrungsmittelindustrie zu nennen, während es bei den Siedlungsabfällen die getrennt gesammelten Grün- und Bioabfälle, Altholz im Spermüll, Rechengut und Klärschlamm aus der Abwasserreinigung oder der nativorganische Anteil im Restabfall sind. Darüber hinaus fallen in Deutschland, insbesondere in der Land- und Forstwirtschaft biogene Reststoffe an, die unter Berücksichtigung bodenökologischer Restriktionen für eine stoffliche oder energetische Verwertung zur Verfügung stehen. Zu nennen sind hier z.B. Gülle und Festmist mit einem jährlichen Aufkommen von ca. 20 Mio. Mg TS (>180 Mio. Mg FM) oder Ernterückstände und Stroh in der Größenordnung von 47 Mio. Mg TS pro Jahr [8, 9]. Auch der jährliche Zuwachs an Waldholz wird derzeit noch nicht vollständig genutzt und darüber hinaus stehen erhebliche Mengen an Waldrestholz und Landschaftspflegematerial für die stoffliche und energetische Verwertung zur Verfügung. Neben den biogenen Reststoffen werden in Deutschland seit einigen Jahren verstärkt Energiepflanzen angebaut, die nach deren Aufbereitung zu biogenen festen, flüssigen oder gasförmigen Bioenergieträgern energetisch verwertet werden. Auf dieser Basis soll in diesem einleitenden Referat des Forums II 'Beitrag der Biomasse zur Energie- und Rohstoffversorgung' auf einige grundlegende Aspekte der energetischen und stofflichen Verwertung biogener Abfall- und Reststoffe eingegangen werden, wobei exemplarisch die Bedeutung der getrennten Bioabfallsammlung und -verwertung diskutiert wird.



Copyright: © IWARU, FH Münster
Quelle: 12. Münsteraner Abfallwirtschaftstage (Februar 2011)
Seiten: 7
Preis: € 3,50
Autor: Prof. Dr. Michael Nelles
Prof. Dr. Ing. Daniela Thrän
Dr. Andrea Schüch
 
 Diesen Fachartikel kaufen...
(nach Kauf erscheint Ihr Warenkorb oben links)
 Artikel weiterempfehlen
 Artikel nach Login kommentieren


Login

ASK - Unser Kooperationspartner
 
 


Unsere content-Partner
zum aktuellen Verzeichnis



Unsere 3 aktuellsten Fachartikel

Wasserkraftnutzung am See Genezareth im Zusammenspiel mit Meerwasserentsalzung und Solarenergie
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (8/2022)
Vor dem Hintergrund der Erhöhung des Wassertransfers nach Jordanien sowie zur Stabilisierung des Wasserspiegels des See Genezareth wird dessen Versorgung mit entsalztem Meerwasser von der Küste diskutiert. Da der See unter dem Meeresspiegel liegt, könnte dabei die Höhendifferenz zur Stromerzeugung durch Wasserkraft genutzt werden. Diese Studie untersucht daher das Wasserkraftpotenzial am See Genezareth auf Basis der Zuleitung von entsalztem Meerwasser unter der Ausnutzung des vorhandenen Gefälles. Dazu wird neben dem kontinuierlichen Betrieb auch ein intermittierender Betrieb im Zusammenspiel mit anderen Energiequellen, wie der Solarenergie, betrachtet.

Wasserkraftnutzung und EG-Wasserrahmenrichtlinie
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (6/2022)
Immer mächtiger werden die Forderungen verschiedener Kreise, die Wasserkraftnutzung zu beschränken oder nur noch bei Erfüllen massiver gewässerökologischer Maßnahmen zuzulassen. Was macht das Sinn, wenn das Medium Wasser durch Schmutzstoffe und hier besonders Spurenstoffe schon so 'verseucht' ist, dass Gewässerorganismen sich unterhalb üblicher Kläranlagen gar nicht mehr selbst reproduzieren können?

Das Global Water and Climate Adaptation Centre
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (5/2022)
Der Deutsche Akademische Austauschdienst hat im Jahr 2021 vier globale Klimazentren etabliert. Die Zentren verstehen sich als deutscher Beitrag zur Beantwortung dringender Fragen und Herausforderungen der Gegenwart. Eines der vier Klimazentren ist das Global Water and Climate Adaptation Centre (ABCD-Centre) mit Hochschulpartnern in Aachen, Bangkok, Chennai und Dresden. Es fokussiert sich auf die Themen Wassersicherheit und Klimaanpassung mit einem Schwerpunkt auf die Region Süd- und Südostasien. Hauptziele des Projektes sind die Ausbildung von zukünftigen Führungskräften vorrangig im Umweltbereich u. a. durch die Entwicklung eines gemeinsamen Masterprogramms 'Water Security and Global Change', eine internationale Kooperation in der Doktorandenausbildung, den Aufbau gemeinsamer Forschungsaktivitäten sowie die Etablierung eines Dialogs zwischen Wissenschaft und Praxis.