Informatorisches Unbundling: Weiterhin niedrige Umsetzungsquote bei EVU

Die Liberalisierung des Messwesens schreitet weiter voran. Neben Änderungen von GPKE, GeLi Gas oder MessZV stellt die Bundesnetzagentur (BNetzA) insbesondere durch die Vorgaben in Bezug auf das informatorische Unbundling erhöhte Anforderungen an die Unternehmen in der Energiewirtschaft. Die Befragungsergebnisse in der Studie 'Informatorisches Unbundling und Öffnung des Messwesens' von trend:research zeigen, trotz drohender Sanktionen ab Oktober 2010, einen nach wie vor niedrigen Umsetzungsstand der Vorgaben zum Informatorischen Unbundling bei den EVU.

Erreichen will der Gesetzgeber mit der Liberalisierung des Messwesens u. a. Preisvorteile für den Verbraucher und technische Innovationen beim Zähl- und Messwesen (Smart Metering, lastvariable Tarife, Verkürzung der Ableseturnusse, etc.), die unter anderem auch Energieeinsparungen unterstützen sollen. Das Ziel eines marktgetriebenen und weitgehend deregulierten Wettbewerbs entnimmt die BNetzA aus Gesetzesgrundlagen wie z. B. der Messzugangsverordnung (MessZV) zur (vorerst) unregulierten Einführung von intelligenten Messeinrichtungen.



Copyright: © wvgw Wirtschafts- und Verlagsgesellschaft Gas und Wasser mbH
Quelle: Heft 02 - 2010 (Februar 2010)
Seiten: 4
Preis: € 4,00
Autor: Dipl.-Kfm. Dirk Briese
Agnes Przybylski
 
 Diesen Fachartikel kaufen...
(nach Kauf erscheint Ihr Warenkorb oben links)
 Artikel weiterempfehlen
 Artikel nach Login kommentieren


Login

ASK - Unser Kooperationspartner
 
 


Unsere content-Partner
zum aktuellen Verzeichnis



Unsere 3 aktuellsten Fachartikel

Projekt der Hochschule Hof zur Förderung der Nutzung von Wasserkraft in bestehenden Wasseranlagen
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (4/2022)
Um den Anteil von erneuerbaren Energien an der Stromerzeugung in Deutschland auf eine noch wenig genutzte Art und Weise zu erhöhen, hat die Hochschule Hof in dem Projekt NEEWa ein Netzwerk aus Experten und Interessierten aufgebaut, das die Gewinnung von Strom aus Wasserkraft in bestehenden Wasseranlagen stärken soll.

Anforderungen an Entsorgungsanlagen zum Klimaschutz durch die TA Luft und die Allgemeine Verwaltungsvorschrift Abfallbehandlungsanlagen
© Witzenhausen-Institut für Abfall, Umwelt und Energie GmbH (4/2022)
Der Klimaschutz ist zu einem zentralen Thema unserer Gesellschaft geworden. Gesetzliche Regelung mit dem Ziel, das Klima zu schützen, finden sich daher an verschiedenen Stellen. Dies betrifft auch den anlagen bezogenen Immissionsschutz. Sowohl in der TA Luft als auch in der ABA-VwV finden sich viele Regelung, die dem Klimaschutz dienen. Beide Regelwerke konkretisieren als Verwaltungsvorschriften, die auf der Grundlage des § 48 BlmSchG erlassen wurden, den Stand der Technik.

Relevanz von Klimaschutz in kommunalen Ausschreibungen
© Witzenhausen-Institut für Abfall, Umwelt und Energie GmbH (4/2022)
Klimarecht wird zukünftig Einzug in nahezu alle Rechtsgebiete gefunden haben und diese ihrem Wesen nach verändern. Schon heute ist Klimaschutz als Teilaspekt des Umweltschutzes wesentlicher Bestandteil des modernen Vergaberechts, das nicht ausschließlich auf monetäre Aspekte abstellt, sondern explizit auch politische Ziele verfolgt. Ob und wie Kommunen im Rahmen der Erteilung öffentlicher Aufträge Aspekte des Klimaschutzes berücksichtigen können oder gar müssen, wird im Nachfolgenden erörtert. Die Darstellung orientiert sich an einzelnen Phasen des Beschaffungsvorgangs.