Deponierückbau: Technik, Wirtschaftlichkeit, Perspektiven

Bei einem Deponierückbau werden die Abfälle unter Einhaltung der bezüglich des Arbeits- und Nachbarschaftsschutzes geltenden Anforderungen abgegraben. Im Ge-gensatz zu einer Deponieumlagerung, bei der der abgegrabene Abfall wieder voll-ständig auf eine Deponie verbracht wird, werden bei einem Deponierückbau die ab-gegrabenen Abfälle klassiert und fraktioniert, Stör- und/oder Schadstoffe werden aussortiert, Teile der rückgebauten Abfälle werden einer Verwertung zugeführt und nur der nicht verwertbare Anteil wird am Standort oder in einer standortnahen geeig-neten Deponie verdichtet wieder eingebaut, was dazu führt, dass beim Wiedereinbau nur noch ein wesentlich kleinerer Teil des ursprünglich beanspruchten Deponievolu-mens in Anspruch genommen wird. Sofern erforderlich, erfolgt vor dem Wiederein-bau eine Inertisierung und/oder Zerkleinerung von Teilfraktionen oder des gesamten Abfalls. Im Folgenden wird der Deponierückbau bezüglich Technik, Wirtschaftlichkeit und Perspektiven beleuchtet.

Stand der Technik der Sanierungsmaßnahmen zur Stilllegung und Nachsorge von Altdeponien ist die Abkapselung unterschiedlicher Ausprägung mit begleitender Beobachtung von Deponie und Umgebung. In ausgewählten Fällen werden vorlaufend Maßnahmen zum beschleunigten Abbau der im Deponiekörper vorhandenen mikrobiell abbaubare organischen Substanz in Form einer anaeroben und/oder aeroben In Situ-Stabilisierung durchgeführt. Erfahrungen mit der Sanierung von Altablagerungen haben gezeigt, dass die spezifischen Kosten pro Kubikmeter Deponievolumen selten über 25 € und oft unter 5 € pro Kubikmeter Deponievolumen liegen. Sofern auf eine vorlaufende In Situ-Stabilisierung verzichtet wird, können die genannten Lösungen jedoch erhebliche Nachteile besitzen, da die Funktion der Sanierungselemente auf Dauer gewährleistet sein muss, so dass entsprechende Kontrollmaßnahmen dauerhaft durchgeführt werden müssen und ggf. Reparaturkosten anfallen können.

Das Ende dieser Maßnahmen ist im Grunde kaum zu prognostizieren. Daher erscheint es durchaus interessant zu sein, das Problem der Sanierung umfassend zu lösen und durch Rückbau der deponierten Abfälle die Ursache einer Sanierungsbedürftigkeit zu beseitigen. Damit kommen zu den reinen Abgrabekosten noch die Entsorgungskosten hinzu. Zweckmäßigerweise sollten daher auch Teillösungen mit in Betracht gezogen werden, z. B. der Teilrückbau mit Entsorgung von z. B. flachen Deponieteilen.

Die Vorteile des Deponierückbaus liegen ganz offensichtlich auf der Hand. Neben der Sicherheit, die Ursachen für eine Umweltbeeinträchtigung beseitigt zu haben und zukünftig somit keine Risiken mehr aus der Altablagerung in Erwägung ziehen zu müssen, sind insbesondere keine Nachsorgekosten mehr gegeben. Würde man den Zeitraum für die Nachsorgekosten den Realitäten anpassen, so wäre ein Deponierückbau ein klares 'Muss', bei einem Nachsorgezeitraum von 30 Jahren hingegen steht die oben genannte relativ kleine Kostengröße im Raum, die, sollte ein Rückbau als Alternative in Frage kommen, von diesem unterschritten werden muss.

Ein Deponierückbau wird in der Praxis nicht ohne erneute Deponierung von Teilströmen auskommen. Daher ist auch nach einem Deponierückbau ein Deponiekörper weiterhin vorhanden. Allerdings ist auch dann der genannte Vorteil des Rückbaus in annähernd gleicher Form gegeben. Der Deponierückbau führt zu einer Verminderung des wiederabgelagerten Schadstoffpotentials durch Schadstoffentfrachtung und/oder Inertisierung des Deponiegutes in einer Größenordnung, dass das verbleibende Ablagerungsgut dem nach einer mechanisch-biologischen Abfallbehandlung von Frischmüll verbleibenden Ablagerungsgut entspricht. In die Überlegungen einzubeziehen sind zudem die weiteren Vorteile, die mit einem Deponierückbau verbunden sind. Dies sind:

  1. Verminderung des wiederabgelagerten Volumens bei der rechtlich vorgegebenen Entnahme der Leichtfraktion um etwa 40 bis 55 %
  2. Gewinnung einer heizwertreichen Fraktion für eine thermische Verwertung
  3. Gewinnung von stofflich verwertbaren Wertstoffen
  4. Folgenutzung des Geländes nach Beseitigung der Deponie.



Copyright: © Verlag Abfall aktuell
Quelle: Band 35 - Deponietechnik 2010 (Februar 2010)
Seiten: 12
Preis: € 4,80
Autor: Prof. Dr.-Ing Gerhard Rettenberger
 
 Diesen Fachartikel kaufen...
(nach Kauf erscheint Ihr Warenkorb oben links)
 Artikel weiterempfehlen
 Artikel nach Login kommentieren


Login

ASK - Unser Kooperationspartner
 
 


Unsere content-Partner
zum aktuellen Verzeichnis



Unsere 3 aktuellsten Fachartikel

Ausbau und Weiterentwicklung der Bioabfallvergärungsanlage Dresden
© Witzenhausen-Institut für Abfall, Umwelt und Energie GmbH (11/2019)
Mit dem Kauf der Bioabfallvergärungsanlage Dresden ist der MVV Energie Gruppe ein schneller Markteintritt gelungen. Im Endausbau wird diese Bioabfallvergärungsanlage mit Biogasaufbereitung und -einspeisung eine hochwertige klimaschonende und effiziente Nutzung kommunaler Bioabfälle, die die CO2-Bilanz der Kommunen verbessert und mit dem Ersatz fossiler Energieträger einen wertvollen Beitrag zur Energiewende leistet. Die BAV Dresden ist ein wichtiger Meilenstein für MVV mit einer steilen Lernkurve im Betrieb, Anlagenbau, Stoffstrommanagement und aus energiewirtschaftlicher Sicht. MVV zeigt sich in Dresden als verlässlicher Partner und verantwortungsvoller Akteur in der Bioabfallvergärung und setzt hier die Energiewende erfolgreich um!

AVR Bioabfallvergärungsanlage in Sinsheim - Erste Erfahrungen mit der Bioabfallvergärungsanlage
© Witzenhausen-Institut für Abfall, Umwelt und Energie GmbH (11/2019)
Um einerseits zur Erfüllung der Entsorgungspflichten des Rhein-Neckar-Kreises die Verwertung der anfallenden Bio- und Grünabfälle sicherzustellen und andererseits das energetische und stoffliche Potenzial der getrennt erfassten biogenen Abfälle vollständig nutzen zu können, wurde am Standort der Deponie Sinsheim, unter Einbeziehung der in den Sommermonaten bisher ungenutzten Wärme aus dem Biomasseheizkraftwerk (BMHKW) der AVR Energie GmbH, eine neue Bioabfallvergärungsanlage errichtet. Die geplante Bioabfallvergärungsanlage ist dahingehend konzipiert, dass die Gärsuspension nach der Vergärung unter Einsatz der Wärme des BMHKW getrocknet wird und keine flüssigen Gärreste entstehen. Das in der Vergärung entstehende Biogas wird einer Biogasaufbereitungsanlage zugeführt, zu Biomethan aufbereitet und anschließend in das Erdgasnetz eingespeist.

Weiterentwicklung des organischen Stoffstrommanagements im Landkreis Nordhausen - Biogas, Brennstoff, Kompost
© Witzenhausen-Institut für Abfall, Umwelt und Energie GmbH (11/2019)
Im noch umzusetzenden Heizkonzept soll die Wärmeherstellung für den Betriebshof der Stadtwerke Nordhausen und zweier angrenzender Wohnblöcke mit insgesamt ca. 1.500.000 kWh p. a. durch Verbrennung des Brennstoffs aus Grüngut erfolgen. Durch die Ersetzung fossiler Energieträger durch erneuerbare leistet die Entsorgungswirtschaft im Landkreis Nordhausen einen weiteren positiven Klimabeitrag.