REHABILITATION OF A SUBAQUATIC LANDFILL BY USING TECHNIQUES FOR THE STABILISATION OF THE LANDFILL BODY

The landfill Halle-Lochau is located in a closed surface mining. After the ending of the currently operated measures to lower the groundwater table the landfill will be completely below the resulting groundwater table and therefore totally floated. The therefore necessary rehabilitation concept for the landfill Halle-Lochau was elaborated within a research project, supported by the federal republic of Germany. The target was to find a cost efficient and technique viable solution, which also fits the requirements of the environment protection and the sustainability for the closure, maintenance, recultivation and after use of the landfill. The important point is that the presented result of the research project is a concept for the rehabilitation and closure of subaquatic landfills without doing any unaffordable landfill mining actions.

Landfills below the water table can be created if at landfill sites during operation the groundwater level is lowered artificially. Typical example for that is a landfill in a open-cut mining area. At the presented landfill Halle-Lochau the landfill body will be totally under the resulting water table if the water lowering is stopped. A landfill mining project is not affordable as the landfill Halle-Lochau is quite large. Therefore in a research program a concept for a sustainable closure was developed. Resulting from the geohydrological situation of an artesian groundwater, elements of the closure concept are a reduction of the pollution output of the landfill body using stabilization methods before ending the groundwater lowering and several measures before and after the increase of the watertable to influence the quality and quantity of the pollution output. This includes a controlling strategy using a pond (lake) which comes into existing nearby the landfill. This gives additionally the possibility using various measures for further pollution reduction directly in the lake.



Copyright: © IWWG International Waste Working Group
Quelle: Specialized Session F (Oktober 2007)
Seiten: 10
Preis: € 10,00
Autor: Prof. Dr.-Ing Gerhard Rettenberger
Martina Rapthel
 
 Diesen Fachartikel kaufen...
(nach Kauf erscheint Ihr Warenkorb oben links)
 Artikel weiterempfehlen
 Artikel nach Login kommentieren


Login

ASK - Unser Kooperationspartner
 
 


Unsere content-Partner
zum aktuellen Verzeichnis



Unsere 3 aktuellsten Fachartikel

Ausbau und Weiterentwicklung der Bioabfallvergärungsanlage Dresden
© Witzenhausen-Institut für Abfall, Umwelt und Energie GmbH (11/2019)
Mit dem Kauf der Bioabfallvergärungsanlage Dresden ist der MVV Energie Gruppe ein schneller Markteintritt gelungen. Im Endausbau wird diese Bioabfallvergärungsanlage mit Biogasaufbereitung und -einspeisung eine hochwertige klimaschonende und effiziente Nutzung kommunaler Bioabfälle, die die CO2-Bilanz der Kommunen verbessert und mit dem Ersatz fossiler Energieträger einen wertvollen Beitrag zur Energiewende leistet. Die BAV Dresden ist ein wichtiger Meilenstein für MVV mit einer steilen Lernkurve im Betrieb, Anlagenbau, Stoffstrommanagement und aus energiewirtschaftlicher Sicht. MVV zeigt sich in Dresden als verlässlicher Partner und verantwortungsvoller Akteur in der Bioabfallvergärung und setzt hier die Energiewende erfolgreich um!

AVR Bioabfallvergärungsanlage in Sinsheim - Erste Erfahrungen mit der Bioabfallvergärungsanlage
© Witzenhausen-Institut für Abfall, Umwelt und Energie GmbH (11/2019)
Um einerseits zur Erfüllung der Entsorgungspflichten des Rhein-Neckar-Kreises die Verwertung der anfallenden Bio- und Grünabfälle sicherzustellen und andererseits das energetische und stoffliche Potenzial der getrennt erfassten biogenen Abfälle vollständig nutzen zu können, wurde am Standort der Deponie Sinsheim, unter Einbeziehung der in den Sommermonaten bisher ungenutzten Wärme aus dem Biomasseheizkraftwerk (BMHKW) der AVR Energie GmbH, eine neue Bioabfallvergärungsanlage errichtet. Die geplante Bioabfallvergärungsanlage ist dahingehend konzipiert, dass die Gärsuspension nach der Vergärung unter Einsatz der Wärme des BMHKW getrocknet wird und keine flüssigen Gärreste entstehen. Das in der Vergärung entstehende Biogas wird einer Biogasaufbereitungsanlage zugeführt, zu Biomethan aufbereitet und anschließend in das Erdgasnetz eingespeist.

Weiterentwicklung des organischen Stoffstrommanagements im Landkreis Nordhausen - Biogas, Brennstoff, Kompost
© Witzenhausen-Institut für Abfall, Umwelt und Energie GmbH (11/2019)
Im noch umzusetzenden Heizkonzept soll die Wärmeherstellung für den Betriebshof der Stadtwerke Nordhausen und zweier angrenzender Wohnblöcke mit insgesamt ca. 1.500.000 kWh p. a. durch Verbrennung des Brennstoffs aus Grüngut erfolgen. Durch die Ersetzung fossiler Energieträger durch erneuerbare leistet die Entsorgungswirtschaft im Landkreis Nordhausen einen weiteren positiven Klimabeitrag.