MONITORING OF WATER INFILTRATION IN LANDFILL BY A GEOELECTRICAL METHOD

In accordance with the EU regulation it is permitted to infiltrate water into landfill by technical means. The German regulation concerning the infiltration of water ís described in the landfill directive (DepV) from 24th of July 2002. Different investigations – some of them on a long term base - have proven that the content of water within a landfill is highly important for the microbiological degradation processes which diminish on the long run the amount of organic in waste. Since June 2005 domestic landfills had to stop landfilling and had been sealed. As a consequence this will lead to a decrease of water in the landfill and the shift of environmental responsibilities to future generations.

The aim of this work is to investigate by a geoelectric method the water infiltration process and efficiency in a domestic landfill. Of main interest is the water distribution within the landfill in relation to the employed infiltration method. First results from geoelectric measurements demonstrate that a qualitative statement about the performance of lateral water dissipation from infiltration systems can be measured in a simple and economic way. Only a limited statement in vertical direction is possible.



Copyright: © IWWG International Waste Working Group
Quelle: Specialized Session D (Oktober 2007)
Seiten: 6
Preis: € 6,00
Autor: Prof. Dr. Jean-Frank Wagner
Dipl.-Ing. Norberth Kloos
Prof. Dr.-Ing Gerhard Rettenberger
 
 Diesen Fachartikel kaufen...
(nach Kauf erscheint Ihr Warenkorb oben links)
 Artikel weiterempfehlen
 Artikel nach Login kommentieren


Login

ASK - Unser Kooperationspartner
 
 


Unsere content-Partner
zum aktuellen Verzeichnis



Unsere 3 aktuellsten Fachartikel

Carbonfaserverstärkte Kunststoffe
© Rhombos Verlag (6/2019)
Untersuchungen im industriellen Maßstab zeigen, dass die Bedingungen in Siedlungs- und Sonderabfallverbrennungsanlagen für eine Zerstörung von Carbonfasern nicht ausreichen

Digitales Bauen mit Building Information Modeling - der digitale Zwilling
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (5/2019)
Building Information Modeling ist eine Arbeitsmethode, die es ermöglicht, Planungsprozesse von Bauwerken hinsichtlich Qualität und Effizienz zu optimieren. Alle relevanten Informationen eines Bauwerkes werden über den Lebenszyklus in einem digitalen Bauwerksmodell, meist dreidimensional und objektorientiert, erfasst und verwaltet. Dabei gilt der Grundsatz, dass erst digital und anschließend real gebaut wird. Am Ende besteht neben dem realen Bauwerk auch ein digitaler Zwilling.

Erhöhung der nutzbaren Arbeitswassermenge am PSW Hohenwarte II
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (5/2019)
Das Pumpspeicherwerk (PSW) Hohenwarte II ist Teil der Saalekaskade in Thüringen. Der Betreiber des PSW plante die Erhöhung der energetisch nutzbaren Arbeitswassermenge im Oberbecken des PSW, um eine Befreiung von Netznutzungsentgelten zu erreichen. Die Erhöhung der Arbeitswassermenge sollte durch die Herabsetzung des unteren Betriebsstauzieles und damit die Erweiterung des Betriebsstauraums erfolgen. Dazu waren bauliche Veränderungen der Beckensohle erforderlich, die zunächst in einem hydraulischen 2-D-Modell dimensioniert wurden.