Sicherheitsrisiken auf Biogasanlagen

Zusammenfassend lässt sich feststellen, dass Sicherheitsaspekte in der Praxis bisher nicht immer mit der notwendigen Sorgfalt beachtet wurden. Dies zeigt sich an der erhöhten Anzahl von Störfällen an Biogasanlagen. Letztlich führen aber gerade diese Störfälle in den letzten Monaten zu einem erhöhten Bewusstsein für Sicherheitsfragen bei Anlagenbauern, Planungsbüros und Betreibern. Dies ist eine gute Grundlage für die Einhaltung der wichtigsten Regeln im Bereich der Sicherheitstechnik und des Arbeitsschutzes. Diese Änderung des Bewusstseins ist eine wesentliche Basis für die Erhaltung des guten Images der Biogastechnik und den weiteren Ausbau.

In letzter Zeit häufen sich die Störfälle an Biogasanlagen. Das verhängnisvollste Beispiel hierfür ist der Unfall in Rahdereistedt (Niedersachsen), bei dem auf Grund einer Schwefelwasserstoffvergiftung insgesamt vier Personen tödlich verunglückten und über elf Personen leicht oder schwer verletzt wurden. Weitere Beispiele sind die Biogasanlage in Schlettau (Sachsen) und die Biogasanlage in Abtsgemünd (Baden Württemberg), bei denen mehrere tausend Liter Substrat in die Umwelt gelangten oder die Biogasanlage in Garmshausen (Niedersachsen), bei der ein Brand ausbrach. Gründe für die Häufung von Unfällen an Biogasanlagen liegen zum Einen an der Zunahme der Anlagenzahl zum Andern an einem gewissen Unbewusstsein für Sicherheitsaspekte bei Betreibern und Anlagenplanern. Durch diese Unfälle besteht die Gefahr, der Diskreditierung der bislang noch als positiv angesehenen Biogastechnik. Damit geht eine Erhöhung des Widerstands in der Öffentlichkeit gegenüber neuen Projekten einher.



Copyright: © Institut für Abfall- und Kreislaufwirtschaft - TU Dresden
Quelle: Band 46 - Anaerobe biologische Abfallbehandlung (September 2006)
Seiten: 7
Preis: € 0,00
Autor: Dr.-Ing. Thomas Fritz
Dr.-Ing. Sarah Gehrig
Prof. Dr. Michael Nelles
 
 Artikel nach Login kostenfrei anzeigen
 Artikel weiterempfehlen
 Artikel nach Login kommentieren


Login

ASK - Unser Kooperationspartner
 
 


Unsere content-Partner
zum aktuellen Verzeichnis



Unsere 3 aktuellsten Fachartikel

Pumpspeicher - Besser als ihr Ruf?
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (4/2024)
Gemäß der Taxonomie-Verordnung müssen Pumpspeicher als einzige Energiespeichertechnologie nachweisen, dass ihre Treibhausgasemissionen während ihres Lebenszyklus geringer als 100 g CO2 pro kWh sind. Nachfolgend werden Lebenszyklusanalysen eines Pumpspeichers, einer Batterie sowie eines Wasserstoffspeichers durchgeführt und miteinander verglichen. Darüber hinaus wird auf den zukünftigen Rohstoffbedarf sowie geo-, ressourcen- und industriepolitische Herausforderungen durch die neuen Energiespeichertechnologien hingewiesen.

Erfahrungen bei der Beratung von Vergärungs- und Kompostierungsanlagen
© Witzenhausen-Institut für Abfall, Umwelt und Energie GmbH (4/2024)
Die Verwendung von Biogut- und Grüngutkompost ist eine Möglichkeit, Nährstoffdefizite im Ökolandbau zu vermeiden sowie die Bodenfruchtbarkeit zu erhalten und sogar zu steigern.

Grundstrukturen und Gütekriterien eines Klimawandelfolgenrechts
© Lexxion Verlagsgesellschaft mbH (2/2024)
Der Klimawandel geschieht. Und ganz unabhängig davon, wie stark wir ihn bremsen werden, spüren wir schon heute seine unabwendbaren Folgen und werden in Zukunft noch stärker mit ihnen zu kämpfen haben.