Methoden zu Deponiegasüberwachung gemäß Arbeitshilfe Deponiegas in Nordrhein- Westfalen

Die „Arbeitshilfe Deponiegas“ hat zum Ziel, die in der DepSüVO des Landes Nordrhein-Westfalen geforderte Deponiegasüberwachung zu spezifizieren und hinsichtlich ihrer Durchführung zu präzisieren. Dabei folgt die „Arbeitshilfe Deponiegas“ der Systematik der DepSüVO, Abschnitt 2.4 „Deponiegasüberwachung“.

Dementsprechend werden im Folgenden die Begriffe wie folgt definiert:
• Überwachungsmethode (ÜM): Die für die Überwachungsvorgänge nach DepSüVO, Abschnitt 2.4 anzuwendenden messtechnischen Vorgehensweisen
• Messverfahren (MV): Die im Rahmen der Überwachungsmethode angewandten Probenahmeverfahren, Messgeräte bzw. Messtechniken.

Zur besseren Handhabbarkeit der „Arbeitshilfe Deponiegas“ ist diese entsprechend
obiger Definition in zwei Teile unterteilt:

Teil I:
Systematische Beschreibung der Überwachungsmethoden (ÜM) incl. Angaben zur Auswertung und Bewertung mit Nummerierung nach Systematik DepSüVO und Querverweisen auf die üblichen Messverfahren. Folgende Überwachungsmethoden werden abgehandelt:

• Überwachungsmethode (ÜM 2.4.1) Deponiegasuntersuchung im Fassungssystem
• Überwachungsmethode (ÜM 2.4.1.1) Absaugversuch
• Überwachungsmethode (ÜM 2.4.2.1) Wirkungskontrolle der Entgasung
• Überwachungsmethode (ÜM 2.4.2.2) Emissionsmessungen auf endabgedeckten/
abgedichteten Deponien oder Deponieabschnitten mittels
FID
• Überwachungsmethode (ÜM 2.4.3) Gasmigrationsmessungen im Deponieumfeld
mit Gaspegeln
• Überwachungsmethode (ÜM 2.4.4) Gaszufuhr zur Deponiegasbehandlungs-/
Verwertungsanlage
• Überwachungsmethode (ÜM 2.4.5) Abgas der Deponiegasbehandlungs-
/ Verwertungsanlage
• Überwachungsmethode (ÜM 2.4.6) Geruchsemission
Teil II:
Beschreibung der Messverfahren (MV) mit Nummerierung zur präzisen Festlegung
der Querverweise aus Teil I. Folgende Messverfahren werden erläutert:
• Verfahren zur Konzentrationsmessung (KoM)
• Verfahren zur Durchflussmessung (DuM)
• Verfahren zur Druckmessung (DrM)
• Verfahren zur Temperaturmessung (TeM)
• Verfahren zur Geruchsmessung

Im Folgenden sollen die wesentlichen Überwachungsmethoden dargestellt werden.



Copyright: © Verlag Abfall aktuell
Quelle: Band 14 - Stilllegung und Nachsorge von Deponien (Februar 2003)
Seiten: 18
Preis: € 0,00
Autor: Prof. Dr.-Ing Gerhard Rettenberger
 
 Artikel nach Login kostenfrei anzeigen
 Artikel weiterempfehlen
 Artikel nach Login kommentieren


Login

ASK - Unser Kooperationspartner
 
 


Unsere content-Partner
zum aktuellen Verzeichnis



Unsere 3 aktuellsten Fachartikel

Ausbau und Weiterentwicklung der Bioabfallvergärungsanlage Dresden
© Witzenhausen-Institut für Abfall, Umwelt und Energie GmbH (11/2019)
Mit dem Kauf der Bioabfallvergärungsanlage Dresden ist der MVV Energie Gruppe ein schneller Markteintritt gelungen. Im Endausbau wird diese Bioabfallvergärungsanlage mit Biogasaufbereitung und -einspeisung eine hochwertige klimaschonende und effiziente Nutzung kommunaler Bioabfälle, die die CO2-Bilanz der Kommunen verbessert und mit dem Ersatz fossiler Energieträger einen wertvollen Beitrag zur Energiewende leistet. Die BAV Dresden ist ein wichtiger Meilenstein für MVV mit einer steilen Lernkurve im Betrieb, Anlagenbau, Stoffstrommanagement und aus energiewirtschaftlicher Sicht. MVV zeigt sich in Dresden als verlässlicher Partner und verantwortungsvoller Akteur in der Bioabfallvergärung und setzt hier die Energiewende erfolgreich um!

AVR Bioabfallvergärungsanlage in Sinsheim - Erste Erfahrungen mit der Bioabfallvergärungsanlage
© Witzenhausen-Institut für Abfall, Umwelt und Energie GmbH (11/2019)
Um einerseits zur Erfüllung der Entsorgungspflichten des Rhein-Neckar-Kreises die Verwertung der anfallenden Bio- und Grünabfälle sicherzustellen und andererseits das energetische und stoffliche Potenzial der getrennt erfassten biogenen Abfälle vollständig nutzen zu können, wurde am Standort der Deponie Sinsheim, unter Einbeziehung der in den Sommermonaten bisher ungenutzten Wärme aus dem Biomasseheizkraftwerk (BMHKW) der AVR Energie GmbH, eine neue Bioabfallvergärungsanlage errichtet. Die geplante Bioabfallvergärungsanlage ist dahingehend konzipiert, dass die Gärsuspension nach der Vergärung unter Einsatz der Wärme des BMHKW getrocknet wird und keine flüssigen Gärreste entstehen. Das in der Vergärung entstehende Biogas wird einer Biogasaufbereitungsanlage zugeführt, zu Biomethan aufbereitet und anschließend in das Erdgasnetz eingespeist.

Weiterentwicklung des organischen Stoffstrommanagements im Landkreis Nordhausen - Biogas, Brennstoff, Kompost
© Witzenhausen-Institut für Abfall, Umwelt und Energie GmbH (11/2019)
Im noch umzusetzenden Heizkonzept soll die Wärmeherstellung für den Betriebshof der Stadtwerke Nordhausen und zweier angrenzender Wohnblöcke mit insgesamt ca. 1.500.000 kWh p. a. durch Verbrennung des Brennstoffs aus Grüngut erfolgen. Durch die Ersetzung fossiler Energieträger durch erneuerbare leistet die Entsorgungswirtschaft im Landkreis Nordhausen einen weiteren positiven Klimabeitrag.