Rückbau von Windenergieanlagen

Carbon- und Glasfaserverbunde sind eine große Herausforderung für das Recycling von Rotorblättern aus Windkraftanlagen.

Derzeit sind nicht nur die 20 Jahre alten, ausgedienten Rotorblätter aus dem Rückbau von Windenergieanlagen von Interesse für das Recycling, sondern auch die Produktionsabfälle, die bei neuen Modellen entstehen. Außerdem müssen Recycler undEntsorger berücksichtigen, dass Rotorblätter seit wenigen Jahren nicht nur mit Glasfaserverbunden (GFK), sondern auch mit Carbonfaser verbunden (CFK) hergestellt sein können. Dies bereitet der Recyclingbranche weitere Probleme, insbesondere im Arbeitsschutz. Dieser Artikel stellt generell den Stand der Technik bei der Entsorgung
von Rotorblättern dar und weist auf die Herausforderungen im Recycling hin.



Copyright: © Rhombos Verlag
Quelle: ReSource 2017 - 04 (Dezember 2017)
Seiten: 6
Preis: € 3,00
Autor: Dr.-Ing. Alexandra Pehlken
Prof. Dr.-Ing. Henning Albers
Dr. rer. nat. Frauke Germer
 
 Diesen Fachartikel kaufen...
(nach Kauf erscheint Ihr Warenkorb oben links)
 Artikel weiterempfehlen
 Artikel nach Login kommentieren


Login

Die nächsten Veranstaltungen
direkt zur
TERMINVORSCHAU
 

 
Kooperationen
BOXER99 ist nicht nur eine Plattform für zahlreiche Informationen, sondern auch ein Forum für vielseitige Kooperationen
 


Neu in
Daten + Fakten

Kurzfassung der IWES-Studie (Onshore-Windkraftpotential)

Zusammenfassung der dena-Netzstudie II

Branchenzahlen Biogas
 
Konsultationspapier eines Leitfadens zum EEG-Einspeise-management der Bundesnetzagentur vom 29.07.2010