Untersuchungen zur Biokorrosion in gasführenden Anlagenteilen von Biogasanlagen

Mikroorganismen verursachen in Biogasanlagen aufgrund ihres Stoffwechsels methanreiche Gase (Biogas). Sie siedeln sich nicht nur im Fermenter, sondern auch an den Innenwänden der biogasführenden Leitungen und Bauteile an und können - bedingt durch biologisch-chemische Prozesse - an der Materialoberfläche Korrosionsschäden bzw. Materialveränderung verursachen.

Um durch Mikroorganismenbedingte Biokorrosion sowie Alterungsprozesse bei typischen Materialien in einer Biogasanlage zu untersuchen und die zugrundeliegenden Prozesse besser zu verstehen, wurden im Rahmen des Forschungsprojektes 'Untersuchungen zu den Wirkprinzipien und Auswirkungen von mikrobiellinduzierter Biokorrosion und Alterung von Bauteilen in biogasführenden Anlagen und Möglichkeiten zur Minimierung oder Verhinderung' (BioKorrMin) Langzeitversuche (bis zu 24 Monate) für drei unterschiedliche Biogasqualitäten (Rohbiogas, teilaufbereitetes Biogas und aufbereitetes Biogas/Biomethan)durchgeführt. Die Ergebnisse des Projektes helfen, die Sicherheit bei Biogasanlagen weiter zu erhöhen und die dazugehörige DVGW-Regelwerksfortschreibung zu unterstützen.



Weitere Autoren:
Michaela Würtz, Margit Müller (PFI - Prüf- und Forschungsinstitut Pirmasens e. V.)



Copyright: © wvgw Wirtschafts- und Verlagsgesellschaft Gas und Wasser mbH
Quelle: Heft 04 - 2018 (April 2018)
Seiten: 8
Preis: € 4,00
Autor: M.Sc. Enrico Schuhmann
Dipl.-Wi.-Ing. Ronny Erler
Prof. Dr.-Ing. Hartmut Krause
Dr. Stefan Dröge
Dr. Johann Erath
 
 Diesen Fachartikel kaufen...
(nach Kauf erscheint Ihr Warenkorb oben links)
 Artikel weiterempfehlen
 Artikel nach Login kommentieren


Login

ASK - Unser Kooperationspartner
 
 


Unsere content-Partner
zum aktuellen Verzeichnis



Unsere 3 aktuellsten Fachartikel

Stand der Bioabfallvergärung in Deutschland - Hemmnisanalyse für den weiteren Ausbau
© Witzenhausen-Institut für Abfall, Umwelt und Energie GmbH (11/2018)
Der Beitrag ist Teil der Ergebnisse aus dem Forschungsprojekt 'Bio-DYN - Hemmnisanalyse für den dynamisierten Ausbau der Vergärung kommunalen Bioguts in Deutschland' (Systematische Identifikation und Analyse von Hemmnissen, Erfahrungen und Erfolgsfaktoren mit der Vergärung von kommunalem Biogut in Verbindung mit einer akzeptanzfördernden Kommunikationsstrategie zur Dynamisierung des Ausbauprozesses),welches im Rahmen der Förderung von Vorhaben zur Optimierung der energetischen Biomassenutzung des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie vom Witzenhausen-Institut durchgeführt wurde und Ende 2018 abgeschlossen wird.

Aufwertung von Biogas durch Power-to-Gas mit mikrobiologischer Methanisierung - Erste Erfahrungen mit der Pilotanlage in Altenstadt, Bayern
© Witzenhausen-Institut für Abfall, Umwelt und Energie GmbH (11/2018)
Die Bioabfallvergärungsanlage der Öko-Power GmbH verwertet in acht Fermentern täglich 130 m³ Abfall. Dieser setzt sich aus Küchen- und Kantinenabfällen sowie Produktionsabfällen aus Molkereien und weiteren Marktabfällen zusammen.

Die Reduktion von Lebensmittelabfällen und ihr Beitrag zum Klimaschutz
© Lehrstuhl für Abfallverwertungstechnik und Abfallwirtschaft der Montanuniversität Leoben (11/2018)
Dieser Beitrag zeigt das Potenzial zur Reduktion der Treibhausgas- (THG)-Emissionen auf EU-Ebene durch Lebensmittelabfallvermeidung- und reduktion.