Globaler Klimawandel, regionale Auswirkungen: Wo stehen wir heute?

Vor dem Hintergrund eines de facto ungebremsten Anstieges der globalen CO2-Emissionen ist von einer ungebremsten weiteren globalen Erwärmung auszugehen, die in Deutschland sogar noch stärker als im globalen Mittel ausfällt.

zur aktuellen und zukünftige Entwicklung der relevantesten Parameter, ihrer Extrema und ihrer Auswirkungen, wie dem Niederschlag, Starkregen mit Sturzfluten und Trockenperioden, der Temperatur, Hitzetagen mit Hitzetoten und Wind, Stürmen und Sturmschäden, zeigen, dass der Zusammenhang Klimawandel und seine regionalen Auswirkungen nicht über alle Parameter hinweg gleich ausgeprägt ist. Darüber hinaus ist die Konfidenz der Ergebnisse unterschiedlich von sehr hoch in punkto Temperaturextremen bis eher gering in punkto Starkregen. Gründe für die Komplexität bei Niederschlag und Starkregen sollen aufgezeigt und die aktuellen Aktivitäten des DWD zur weiteren Verbesserung seiner Vorhersage und Vorsorgeprodukte von extremen Niederschlägen illustriert werden.



Copyright: © Witzenhausen-Institut für Abfall, Umwelt und Energie GmbH
Quelle: 30. Abfall- und Ressourcenforum 2018 (April 2018)
Seiten: 17
Preis: € 7,00
Autor: Dr. Paul Becker
 
 Diesen Fachartikel kaufen...
(nach Kauf erscheint Ihr Warenkorb oben links)
 Artikel weiterempfehlen
 Artikel nach Login kommentieren


Login

ASK - Unser Kooperationspartner
 
 


Unsere content-Partner
zum aktuellen Verzeichnis



Unsere 3 aktuellsten Fachartikel

Klima und Wasserwirtschaft - Wetter und Klimaentwicklung für die nächsten Jahrzehnte
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (7/2018)
Für die Wasserwirtschaft ist die Kenntnis über die aktuelle und zukünftige hydroklimatologische Hintergrundinformation von enormer Bedeutung.

Die Nährstoffsituation in Niedersachsen
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (6/2018)
Im 5. Nährstoffbericht für Niedersachsen vom März 2018 wurden erstmals die Vorgaben der novellierten Düngeverordnung berücksichtigt. Er wird jährlich erstellt und fasst die Daten zur Verbringung von Wirtschaftsdüngern und Gärresten zusammen. In Regionen mit ausgeprägter Tierhaltung und Biogasanlagen fallen demnach örtlich zu viel Wirtschaftsdünger und Gärreste an. Weiterhin wird auf Landesebene ein struktureller Stickstoffüberschuss festgestellt. Ideen für eine Separation bis hin zu einer technischen Vollaufbereitung von Wirtschaftsdüngern rücken verstärkt in den Fokus.

Sanierung der Dammdichtung am Oberbecken des PSW Hohenwarte II
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (6/2018)
Im Rahmen eines planmäßigen Werkstillstandes des Pumpspeicherkraftwerkes (PSW) Hohenwarte II im Sommer 2015 wurden umfangreiche Bauarbeiten an den dazugehörigen Stauanlagen realisiert.