Europäische Normung für den Brunnenbau nimmt Fahrt auf

Die umfangreichen Vorbereitungen für eine gute Ausgangsposition der deutschen Expertise bei der Normung des Brunnenbaus tragen nun erste Früchte. Die strikte Trennung der Themenkomplexe 'oberflächennahe Geothermie' und 'Brunnenbau' wurde auf der konstituierenden Sitzung des CEN TC 451 'Water wells and borehole heat exchangers' durchgesetzt.

Die tiefe Geothermie ist nicht Teil des Normungsprojektes. Die Arbeiten an der Brunnenbaunormung werden in separaten Working Groups für die oberflächennahe Geothermie (WG 2) und den Brunnenbau (WG 1)erfolgen. Die WG 1 hat bereits zum ersten Mal getagt. Vorgestellt werden die Ergebnisse dieser Sitzung sowie Informationen zur nationalen Spiegelung der Normungsarbeit.



Copyright: © wvgw Wirtschafts- und Verlagsgesellschaft Gas und Wasser mbH
Quelle: Heft 06 - 2017 (Juni 2017)
Seiten: 4
Preis: € 4,00
Autor: Aharon Weiß
 
 Diesen Fachartikel kaufen...
(nach Kauf erscheint Ihr Warenkorb oben links)
 Artikel weiterempfehlen
 Artikel nach Login kommentieren


Login

ASK - Unser Kooperationspartner
 
 


Unsere content-Partner
zum aktuellen Verzeichnis



Unsere 3 aktuellsten Fachartikel

Aktuelle Herausforderungen für die Wasserversorgung durch den Klimawandel
© wvgw Wirtschafts- und Verlagsgesellschaft Gas und Wasser mbH (11/2017)
Wir erfahren derzeit eine deutliche Veränderung des globalen Klimas, weitaus schneller als natürliche Klimaschwankungen der Vergangenheit.

Automatisierter Designprozess mit Modellreduktion einer Axialmaschine
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (10/2017)
Ein automatisierter Designprozess erfordert eine parametrisierte und flexible Geometriebeschreibung, um einen möglichst hohen Anlagenwirkungsgrad zu erreichen.

Baden-Württembergisches Forschungsprojekt Wasserkraftschnecken und Fischabstieg
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (10/2017)
Untersuchungen zur Fischschädigung an Wasserkraftschecken haben gezeigt, dass ein sehr inhomogenes Bild bezüglich der Schädigungsrate zu verzeichnen ist und dass die anlagenspezifischen Auslegungsparameter nicht in die Bewertung einfließen.