Depothermie - Geothermale Nutzung von Deponien und Altablagerungen zur Wärmegewinnung und -speicherung

Dem Ausbau der Geothermie, insbesondere der oberflächennahen Geothermie
zur Heizung und Kühlung von Wohn- und Industriegebäuden, wird zukünftig
eine steigende Bedeutung zukommen, da durch die Energiewende und den
beschlossenen Klimaschutzplan 2050 die Umstellung von einer kohlenstoffbasierten auf eine regenerative Energieerzeugung forciert werden wird.

Welchen Beitrag kann hierzu eine wünschenswerte Nachnutzung von Brachflächen, Altablagerungen und Deponien leisten?






Copyright: © wvgw Wirtschafts- und Verlagsgesellschaft Gas und Wasser mbH
Quelle: Heft 06 - 2017 (Juni 2017)
Seiten: 8
Preis: € 8,00
Autor: Dr.-Ing. Frank Tidden
 
 Diesen Fachartikel kaufen...
(nach Kauf erscheint Ihr Warenkorb oben links)
 Artikel weiterempfehlen
 Artikel nach Login kommentieren


Login

ASK - Unser Kooperationspartner
 
 


Unsere content-Partner
zum aktuellen Verzeichnis



Unsere 3 aktuellsten Fachartikel

Klima und Wasserwirtschaft - Wetter und Klimaentwicklung für die nächsten Jahrzehnte
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (7/2018)
Für die Wasserwirtschaft ist die Kenntnis über die aktuelle und zukünftige hydroklimatologische Hintergrundinformation von enormer Bedeutung.

Die Nährstoffsituation in Niedersachsen
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (6/2018)
Im 5. Nährstoffbericht für Niedersachsen vom März 2018 wurden erstmals die Vorgaben der novellierten Düngeverordnung berücksichtigt. Er wird jährlich erstellt und fasst die Daten zur Verbringung von Wirtschaftsdüngern und Gärresten zusammen. In Regionen mit ausgeprägter Tierhaltung und Biogasanlagen fallen demnach örtlich zu viel Wirtschaftsdünger und Gärreste an. Weiterhin wird auf Landesebene ein struktureller Stickstoffüberschuss festgestellt. Ideen für eine Separation bis hin zu einer technischen Vollaufbereitung von Wirtschaftsdüngern rücken verstärkt in den Fokus.

Sanierung der Dammdichtung am Oberbecken des PSW Hohenwarte II
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (6/2018)
Im Rahmen eines planmäßigen Werkstillstandes des Pumpspeicherkraftwerkes (PSW) Hohenwarte II im Sommer 2015 wurden umfangreiche Bauarbeiten an den dazugehörigen Stauanlagen realisiert.